Videos

Bilder einer Ausstellung

Die „Bilder einer Ausstellung“ vom russischen Komponisten Modest Mussorgski boten über 2000 VolksschülerInnen einen tollen Einstieg in die Welt der klassischen Musik. In einer Kooperation mit der Albertina fanden im Vorfeld Workshops statt, in denen zusätzlich zur musikalischen Vorbereitung auch eine museumspädagogische Führung durch die Ausstellung „Monet-Picasso“ ermöglicht wurde. Im Konzert im goldenen Saal des Musikvereins wurden drei Bilder („Das alte Schloss“ – „Ballett der Küchlein in ihren Eierschalen“ – Die Hütte der Baba Yaga“) von einer Gruppe von Kindern auf der Bühne tänzerisch dargestellt.

Ein Projekt der Wiener Symphoniker / Young Symphony Workshop am 20.2.2018, Albertina, Wien Schulkonzerte am 5.3.2018, Musikverein Wien, Großer Saal Constantin Trinks, Dirigent Marko Simsa, Moderation Karin Steinbrugger, Choreografie Emma, Mia, Niki, Lea, Lisa, Sarah, Leonie, Elena, Valerie, Helena, Marlene, Phoebe, Marie · Tänzerinnen

Der Schneemann im Brahms-Saal

Rückschau auf die Produktion von Walter Samuel Bartussek für unsere Allegretto-Kinder: Pierrot, ein armer Musiker, liebt Columbine, die von ihrem eifersüchtigen Vormund Pantalone so streng bewacht wird, dass die beiden jungen Leute kaum je zusammen kommen können. Da ergreift ein Schneemann die Initiative und beschließt zu helfen.

11 Jahre jung war Erich Wolfgang Korngold, als er die zauberhafte Geschichte verfasste und in Musik setzte, zur erfolgreichen Uraufführung in der Hofoper erschien auch Kaiser Franz Joseph. Zum 120. Geburtstag von Korngold wurden die Abenteuer des unternehmungslustigen Schneemanns neu aufgerollt.

Schubertiade

„Ihr schaut ja alle aus wie zu Zeiten des Biedermeier!“ stellte Moderatorin Lilian Genn verblüfft fest: Tatsächlich, die Schülerinnen und Schüler aus mehr als 20 Volksschulen hatten sich für ihr Konzert im Goldenen Saal höchst kleidsame Damenhüte und Zylinder gebastelt und kamen entsprechend erwartungsfroh in den Musikverein. Dort wurden sie von der Gastgeberin einer „Schubertiade“ ebenso feierlich empfangen wie die musizierenden Gäste, ihres Zeichens Musikerinnen und Musiker der Wiener Symphoniker, die vom Trio bis zum Oktett ein breit gefächertes Kammermusikprogramm spielten und danach unter Leitung des spanischen Dirigenten Gustavo Gimeno – auch er erschien mit elegantem Zylinder! – Ausschnitte aus Orchesterwerken von Franz Schubert darboten. Selbstverständlich hatte sich auch das Orchester entsprechend in „Biedermeierschale“ geworfen – und selbstverständlich gab es für die Kinder im Publikum eine ganze Reihe von Möglichkeiten, aktiv am Musizieren mitzuwirken: Wie wunderschön Schuberts „Forelle“ von knapp 1000 Volksschulkindern gesungen werden kann, war an diesem Vormittag hautnah zu erleben – Gänsehautfeeling inklusive! Und dass die MusikerInnen der Wiener Symphoniker auch großartig singen und tanzen können, ebenfalls!

Mozart reist nach Prag

Im zweiten Schulkonzert der Wiener Symphoniker in der Saison 2014-15 begaben sich Orchester und Publikum auf eine musikalische Zeitreise nach Prag im Jahre 1787. Am Beginn machte sich das Publikum mit einer imaginären Kutsche auf den langen Weg von Wien nach Prag – um die Reisezeit zu verkürzen, gab es zum Glück ein paar Instrumente im Reisegepäck und MusikerInnen an Bord! Angekommen in Prag erwartete das Publikum eine festliche Akademie zu Ehren Mozarts: Das Orchester -und natürlich auch der Maestro- kamen auf die Bühne und spielten Ausschnitte aus „Die Hochzeit des Figaro“, denn die Prager liebten dazumal diese Oper über alles. Anschließend erlebte das junge Publikum etwas ganz Besonderes: Die ‚Uraufführung’ der Prager Symphonie von Wolfgang Amadeus Mozart!

Die Kinder wurden im Konzert stark eingebunden - es wurde gesungen und getanzt, auch bei der Prager Symphonie gab es Mitmach-Möglichkeiten. Und sowohl Orchester als auch Publikum kamen kostümiert - ein Konzerterlebnis mit allen Sinnen!

Video: Clipfabrik (c) Niki Lappas

Festkonzert für kleine und große Pfeifen

Am 27. März 2011 würde die neue Orgel der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien mit einem Programm von Robert Steiner und Rolf Rüdiger auch für die jüngsten Musikfreunde eröffnet.
Tatkräftig unterstütz wurden die beiden von Martin Haselböck der die Orgel nicht nur spielte sondern auch deren Funktionsweise für das junge Publikum erklärte. Eine gelungene Veranstaltung für kleines und großes Publikum im Großen Musikvereinssaal. 

Artikel "Festkonzert für kleine und große Pfeifen" aus dem Musikfreunde Magazin Mai/Juni 2014.