Musik im Umbruch

Russische Komponisten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Zu den Konzerten

Die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts brachten für viele russische Komponisten schicksalhafte Auswirkungen mit sich, die sich im jeweiligen Œuvre höchst unterschiedlich spiegeln. Ein Programmschwerpunkt im Musikverein nimmt die russische Musik in diesen Zeiten des Umbruchs in den Fokus – im breiten Spektrum vom Orchesterkonzert bis zum Liederabend und vom Stummfilm mit Livemusik bis zum Education-Programm.

Igor Strawinsky spielte in Paris Karten-Poker, Dmitrij Schostakowitsch gedachte in Leningrad trauernd seiner verstorbenen Frau, Sergej Rachmaninow öffnete in New York seine romantische Musikerseele für Jazzharmonien, Sergej Prokofjew schenkte in einem bayrischen Kloster einem höllisch virtuosen Werk ein zweites Leben: vier russische Komponisten, deren Biographien, Schicksale und künstlerisches Schaffen dramatisch von den weltpolitischen Turbulenzen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts beeinflusst und geprägt wurden. In einem eigenen Schwerpunkt lässt der Musikverein diese und weitere Schicksale und die expressive, eine tragische Epoche erfassende Musik anhand ausgewählter Werke für das Publikum wieder lebendig werden.

Die Situation in dem von Kriegen und nach dem Zerfall der deutschen und österreichischen Monarchien zunehmend vom Faschismus beeinträchtigten Westeuropa bewog Strawinsky und Rachmaninow schließlich, in die USA auszuwandern. Rachmaninow fühlte sich nie wirklich heimisch in den USA, pflegte den Kontakt zu anderen Exilrussen und beobachtete mit großem Interesse die Entwicklungen in seinem Heimatland, das er 1917 – ohne es zu wissen, für immer – verließ, da die gesellschaftlichen Umwälzungen während der Revolutionswirren seinem Künstlerdasein die wirtschaftlichen Grundlagen entzogen. Beginnend mit dem Vierten Klavierkonzert sollte der von Heimweh geplagte Komponist und Pianist im amerikanischen Exil nur mehr sechs Werke schreiben. Sein Drittes, eigens für eine Konzerttournee mit dem Boston Symphony Orchestra komponiertes und in New York unter Walter Damrosch uraufgeführtes Klavierkonzert hatte Rachmaninow im Sommer 1908 noch in Iwanowka, dem Landgut seiner Frau, vollendet.
Strawinsky ließ sich 1941 nach fast drei Jahrzehnten im schweizerischen und französischen Exil in Beverly Hills nieder. Noch in Paris komponierte er im Auftrag des American Ballet eine neue, im Musikverein von Alain Altinoglu und dem hr-Sinfonieorchester konzertant aufgeführte Ballettmusik mit dem Titel „Jeu de cartes“, in der Strawinsky die Karten eines Pokerspiels zu tanzenden Figuren machte. Die USA empfingen den berühmten Russen mit offenen Armen. Obwohl nur neun Jahre jünger als der emphatische Postromantiker Rachmaninow, stand Strawinsky für eine gänzlich andere, neue Komponistengeneration. Bei ihrem einzigen persönlichen Aufeinandertreffen im gemeinsamen Exil vermieden es Rachmaninow und Strawinsky, über Musik zu reden, zu gegensätzlich waren die Positionen. Aber 1942 beherrschte ohnedies ein anderes Thema die Gemüter: die Sorge um das russische Heimatland im Weltkrieg. Der Kampf der Sowjetunion gegen Nazi-Deutschland machte beide Komponisten wieder zu Patrioten. Das Schicksal der Landsleute im Krieg ließ davor bezogene, kritische politische Positionen gegenüber den Sowjets in den Hintergrund treten. Rachmaninow spielte in den Kriegsjahren sogar Benefizkonzerte für die sowjetische Armee.
Der temperamentvolle und kompositorisch kompromisslose Prokofjew, der am Beginn seiner Karriere vor allem mit zwei Klavierkonzerten und Klavier-Solowerken beim russischen Publikum für stürmische Begeisterung und ebenso Ablehnung sorgte, konnte sich den politischen Ereignissen zunächst nicht entziehen: „Die Februar-Revolution wurde von mir und den Kreisen, in denen ich verkehrte, freudig begrüßt. Während des Aufstandes war ich auf der Straße in Petrograd und verbarg mich von Zeit zu Zeit hinter Mauervorsprüngen, wenn die Schießerei allzu heftig wurde …“ Die „freudige“ Stimmung wurde hingegen bald von Sorgen über die unsichere Situation für die Kunst inmitten der gesellschaftlichen Umbrüche abgelöst. So war Prokofjew froh, als ihm ein gewogener Kommissar für Volksbildung eine Genehmigung zur Ausreise ins Ausland verschaffte. Im Frühjahr 1918 trat Prokofjew über Japan die Reise in die USA an. Erst zehn Jahre später, nach längeren Aufenthalten in Westeuropa, kehrte Prokofjew, von Heimweh getrieben, wieder in die nun schon von Stalin beherrschte Sowjetunion zurück.

Das hr-Sinfonieorchester und Alain Altinoglu beleuchten im Großen Musikvereinssaal Prokofjews wechselvolles Leben und Schaffen anhand von zwei exemplarischen Werken: dem noch im vorrevolutionären St. Petersburg komponierten, radikal alle Traditionen über Bord werfenden Tastenfurioso des Zweiten Klavierkonzerts, dessen Notenmaterial während der Revolution ein Raub der Flammen und von Prokofjew im Exil in Süddeutschland rekonstruiert wurde, und der 1939 in Moskau zu einer Kantate umgearbeiteten, archaisch-klangmächtigen Filmmusik zu Eisensteins Streifen „Alexander Newskij“, der den von Fürst Newskij angeführten Kampf der russischen Völker im 13. Jahrhundert gegen die eindringenden Ritter vom Deutschen Orden schildert und im Stalin-Regime das Nationalbewusstsein des sowjetischen Volkes stärken sollte.

Nicht fehlen darf in diesem Schwerpunkt Prokofjews musikalisches Mär- chen „Peter und der Wolf“, das mit Marko Simsa und dem Ketos Quintett bei „Allegretto“ für Kinder ab sechs Jahren auf dem Programm steht. Prokofjew komponierte und textete das Stück 1936 im Auftrag der Intendantin des Moskauer Zentralen Kindertheaters. Sie war mit einem General der sowjetischen Armee verheiratet, der wiederum ein Freund von Dmitrij Schostakowitsch war. Als der General dann wenige Jahre später Opfer der furchtbaren Stalin-„Säuberungen“ wurde, musste auch Schostakowitsch um sein Leben zittern. Er blieb aber trotz wiederholter Verfolgung und Verfemung während Stalins Schreckensherrschaft als einziger bedeutender russischer Komponist immer in der Sowjetunion. Das Artis- Quartett wird sich wiederum tief-ernster Kammermusik Schostakowitschs widmen, einem Genre, das nicht für die breite sowjetische Öffentlichkeit bestimmt war und in dem sich der Komponist gewissermaßen privat äußerte: eine wahrhaftige musikalische Seelenschau mit all dem von der politischen Verfolgung ausgelösten Leid und der sowjetischen Tragik.

Rund um das zentrale Viergestirn Strawinsky–Prokofjew–Rachmaninow–Schostakowitsch werden noch weitere, die russische Moderne mit- gestaltende Komponisten in diesem Programmkosmos des Musikvereins aufleuchten, wie etwa der klangmagische Mystiker Alexander Skrjabin in einem Klavierrecital von Marc-André Hamelin oder der vor den einfallenden Nationalsozialisten aus seiner Heimat Polen in die Sowjetunion geflüchtete Mieczysław Weinberg, ein enger Freund Schostakowitschs in Moskau, dessen Musik als eine klingende Poesie zwischen Schrecken und Hoffnung erst nach seinem Tod wiederentdeckt wurde und von dem das Artis-Quartett eines seiner berührenden Streichquartette spielen wird. Im russischen Schwerpunktprogramm sind zudem ein spannendes Projekt in einem der Wort-Musik-Zyklen mit Lesung aus Boris Pasternaks epochalem Roman „Doktor Schiwago“ und dazu Musik von Skrjabin und Rachmaninow sowie die Aufführung des Stummfilms „Aelita – Der Flug zum Mars“ aus den von Not gezeichneten frühen Revolutionsjahren in der UdSSR mit (2010) dazu komponierter Livemusik von Dmitri Kourliandski zu erleben.

Rainer Lepuschitz

Dieser Programmschwerpunkt war geplant, um ein spannendes Kapitel der Geschichte aufzuschlagen. Wie haben sich Krieg, Revolution und die Pressionen totalitärer Systeme auf das musikalische Schaffen ausgewirkt? Welche Wege gingen Komponisten wie Igor Strawinsky, Sergej Rachmaninow, Sergej Prokofjew und Dmitrij Schostakowitsch unter dem Zwang der Verhältnisse? Diese Fragen, die wir aus historischer Perspektive stellen wollten, haben durch die jüngsten Ereignisse, den Krieg Russlands gegen die Ukraine, eine bestürzende Aktualität erlangt. Von Umbruch kann im Blick darauf (noch) nicht die Rede sein. Wir erleben einen Bruch: den Bruch des Völkerrechts, den Bruch eines humanen Konsenses, den wir im Europa des 21. Jahrhunderts für unverbrüchlich hielten. Traurig und bestürzt stehen wir alle vor dieser Entwicklung. Unser Programmschwerpunkt wird selbstverständlich gespielt wie geplant – die exemplarischen Fragen, die er aufwirft, geben uns Anlass zur weiterführenden Diskussion. Abweichend von unserer ursprünglichen Planung aber führen wir Konzerte dieses Zyklus nicht mit einem staatlichen russischen Orchester durch. Unsere Einladung an das Mariinsky Orchester und seinen Chefdirigenten Valery Gergiev haben wir zurückgezogen. Wir danken dem hr-Sinfonieorchester Frankfurt und seinem Chefdirigenten Alain Altinoglu, dass sie die hierfür geplanten Programme mit raren Werken des Repertoires kurzfristig übernehmen werden. Die Situation in der Ukraine verfolgen wir weiter mit Sorge und Aufmerksamkeit – unser Programm werden wir gegebenenfalls an die Situation anpassen …

Konzerte zum Thema

15. und 16. Oktober 2022

Allegretto - Konzerte für Kinder ab 6 Jahren

Marko Simsa | Moderation
Ketos Quintett

Sergej Prokofjew
Peter und der Wolf. Ein musikalisches Märchen für Sprecher und Orchester, op. 67 (Arrangiert für Bläserquintett von Joachim Linckelmann)

weiterlesen

19. Oktober 2022

Marc-André Hamelin | Klavier

Georgi Catoire
Quatre morceaux, op. 12
Sergej Prokofjew
Sarcasms, op. 17
Alexander Skrjabin
Sonate Nr. 7, op. 64, „Weiße Messe“
Franz Schubert
Sonate B-Dur, D 960 

Mittwoch, 19. Oktober 2022, 19.30 Uhr

20. Oktober 2022

Artis-Quartett
Elisaveta Blumina | Klavier

Dmitrij Schostakowitsch
Streichquartett Nr. 7 fis-Moll, op. 108
Mieczysław Weinberg
Streichquartett Nr. 5, op. 27
Dmitrij Schostakowitsch
Klavierquintett g-Moll, op. 57

Donnerstag, 20. Oktober 2022, 19.30 Uhr

21. Oktober 2022

Maria Köstlinger | Lesung
Juergen Maurer | Lesung
Evgeny Konnov | Klavier

Pasternak
Doktor Schiwago Klaviermusik von Skrjabin und Rachmaninow

Anschließend: Auf ein Glas mit Maria Köstlinger und Juergen Maurer

Freitag, 21. Oktober 2022, 20.00 Uhr

22. Oktober 2022

hr-Sinfonieorchester
Alain Altinoglu | Dirigent
N.N | Klavier

Sergej Rachmaninow
Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll, op. 30
Igor Strawinsky
Jeu de cartes
Alexander Skrjabin
Le Poème de l’extase, op. 54

Samstag, 22. Oktober 2022, 19.30 Uhr

23. Oktober 2022

hr-Sinfonieorchester
Wiener Singverein
Alain Altinoglu | Dirigent
Daniil Trifonov | Klavier

Anatoli Ljadow
Der verzauberte See, op. 62
Sergej Prokofjew
Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll, op. 16
Alexander Newskij. Kantate, op. 78

Anschließend: Nachklang

Solisten des hr-Sinfonieorchesters
Alain Altinoglu | Dirigent

Gawriil Popow
Septett für Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, Klarinette, Horn und Fagott C-Dur, op. 2, „Kammersymphonie“ 

Sonntag, 23. Oktober 2022, 19.30 Uhr

Weitere Themen und Festivals

der Saison 2022/23

Beethovens Medizinlöffel
© Wolf-Dieter Grabner | Sammlungen der Gesellschaft der Musikfreunde

Beethovens Medizinlöffel 

Beethovens Medizinlöffel

Der Löffel, mit dem Beethoven „in der letzten Zeit Medizin erhielt“, inspiriert ein ganzes Festival zu Konzertprogrammen, in denen sich Komponisten musikalisch mit Heilung, Stärkung, Verwandlung und Rausch auseinandersetzen.

weiterlesen

Georg Baselitz
© Peter Knaup

Georg Baselitz 

Georg Baselitz

Vom 14. bis 17. November 2022 ist Georg Baselitz, einer der führenden Maler, Graphiker und Bildhauer unserer Zeit, in den „Musikverein Perspektiven“ zu Gast. 

weiterlesen

Tarek Atoui
© Garage Moscow

Tarek Atoui 

Tarek Atoui

Mit dem libanesischen Künstler Tarek Atoui setzen die Musikverein Perspektiven noch vor dem Saisonstart 2022/23 ein starkes Zeichen der weiteren ästhetischen und gesellschaftlichen Öffnung.

weiterlesen

Vaslav Nijinsky als Faun | 1912
© akg-images | WHA | World History Archive

Vaslav Nijinsky als Faun | 1912 

Paris tanzt!

Ein Programmschwerpunkt mit Musik im Paris des frühen 20. Jahrhunderts.

weiterlesen