Die Säle des Musikvereinsgebäudes

Das Musikvereinsgebäude verfügt über ein ganzes Ensemble von Sälen, die für Konzerte und andere Veranstaltungen zur Verfügung stehen.

Das 1870 eröffnete Gebäude stellte mit gleich zwei Konzertsälen ein Novum in der Musikstadt Wien dar. Während das alte, 1831 eröffnete Gebäude der Gesellschaft über nur einen Konzertsaal für 700 Personen verfügte, schuf man jetzt einen großen Saal für symphonische Konzerte und einen kleineren für Lied- und Kammermusik. Der Große Musikvereinssaal, der seiner opulenten Ausstattung und Farbgebung auch Goldener Saal genannt wird, bietet Platz für 2.000 Konzertbesucher. Der Kleine Musikvereinssaal, der seit 1937 den Namen Brahms-Saal trägt, fasst 700 Zuhörer. Aus dem einstigen Kammersaal wurde 1996 der Gottfried-von-Einem-Saal. Er wird heute als Pausen- und Empfangsraum genutzt. 2004 wurde das Musikvereinsgebäude wesentlich erweitert. In einem unterirdischen Neubau entstanden Die Vier Neuen Säle. Der Gläserne Saal / Magna Auditorium ist der größte und variabelste unter ihnen. Bei Konzerten bietet er Platz für 380 Personen. Seine räumlichen Dimensionen entsprechen genau den Abmessungen des Podiums im Großen Musikvereinssaal. Nicht nur deshalb wird der Gläserne Saal auch regelmäßig für Orchesterproben genutzt.
Der Metallene Saal ist für alternative Konzertformate und Veranstaltungen ebenso gefragt wie für Proben. Er fasst bis zu 100 Personen.
Der Steinerne Saal / Horst Haschek Auditorium, in dem bis zu 70 Personen Platz finden, eignet sich besonders für Konferenzen, Symposien und Empfänge. Der Hölzerne Saal ist der ideale Ort für begleitende Events zu Veranstaltungen im Gläsernen Saal. Getrennt durch eine Schiebewand vom Foyer des Gläsernen Saals, lässt er sich vielfältig und flexibel nutzen. Raum bietet er für bis zu 80 Personen.