Wiener Stimmen

So vielfältig klingt die Stadt

Türen auf, Ohren auf! In Zusammenarbeit mit der Wiener Brunnenpassage öffnet sich der Musikverein verstärkt für die vielfältige, diverse Wiener Stadtgesellschaft. Ein erstes großes Kooperationsprojekt wurde nun gestartet: Wiener Stimmen. Im Großen Musikvereinssaal werden diese Stimmen 2022 im vollen Orchestersound zu hören sein.

Wien eilt der Ruf als Weltstadt der klassischen Musik voraus. Mozart, Beethoven, Schubert, Strauß, Mahler, Schönberg – in keiner anderen Stadt haben so viele Komponisten gewirkt. Ihr großes künstlerisches Erbe klingt bis heute nach – als fester Bestandteil eines kollektiven musikalischen Gedächtnisses, als Teil einer Musiktradition, die bis heute gepflegt und weitergegeben wird.
Abseits dieser traditionell klassischen Pfade hat sich in Wien in den vergangenen Jahrzehnten aber auch eine vielfältige Musikszene entwickelt, in der viele verschiedene Musikstile, Traditionen und Kulturen beheimatet sind. Musikerinnen und Musiker aus unterschiedlichen Kulturkreisen haben hier ihre Wirkungs- und Schaffensstätte und bereichern das hiesige musikalische Leben. Klänge, Rhythmen und Stimmen aus dem südosteuropäischen und arabischen Raum, aus Südamerika, Asien und Afrika treffen in der Donaumetropole zusammen und sind Teil eines lebendigen Sounds der Stadt geworden.
Dieses kreative Potential des diversen Wien möchte der Musikverein sichtbar machen und lädt gemeinsam mit der Brunnenpassage im Rahmen des Projekts „Wiener Stimmen“ sechs Sängerinnen aus unterschiedlichen kulturellen und sprachlichen Kontexten ein, ihre Songs in einem gemeinsamen künstlerischen Prozess für großes Orchester bearbeiten zu lassen. Damit soll eine Brücke zwischen der klassischen Tradition und den diversen Musikkulturen der Stadt geschlagen werden sowie ein kreativer Dialog beginnen, der bei aller Verschiedenheit etwas Gemeinsames entstehen lässt, in dem alle Beteiligten im Austausch und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, als klares Zeichen für das Miteinander und die verbindende Kraft der Musik.
So vereint das Konzert, das am 4. Juni 2022 im Rahmen des Musikverein Festivals stattfinden wird, nicht nur herausragende Sängerinnen mit ihren unterschiedlichen multikulturellen Biographien und musikalischen Sprachen, sondern versteht sich darüber hinaus als eine gleichwertige Kollaboration von starken Künstlerpersönlichkeiten der freien Szene Wiens und dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich. Gemeinsam werden sie auf der Bühne des Goldenen Saals stehen und unter der Leitung des englischen Dirigenten Wayne Marshall die für Orchester arrangierten Werke zur Aufführung bringen.
Das verbindende Element des Konzerts zeigt sich, über den kreativen künstlerischen Prozess hinaus, auch auf institutioneller Ebene. „Wiener Stimmen“ wurde als zentraler Teil der Programmstrecke „Frequenzen der Gegenwart“ im Dialog mit der Brunnenpassage entwickelt. Beide Institutionen sehen es als Aufgabe und Verantwortung, die lebensbereichernde Erfahrung von Kunst und Kultur der gesamten Bevölkerung in ihrer Vielfalt zugänglich zu machen. In diesem Sinne möchte der Musikverein mit „Wiener Stimmen“ seine Türen weit für eine diverse Stadtgesellschaft öffnen und mit den unterschiedlichen Communities, die bisher noch nicht den Weg in den Musikverein gefunden haben, in Kontakt treten – ganz einfach die Menschen über das gemeinsame Erleben von Musik zusammenbringen und die Heterogenität des Wiener Musiklebens erfahrbar machen. Denn Wien ist nicht nur Weltstadt der Musik, sondern auch eine Stadt mit Musik aus aller Welt, in der die vielfältigsten Stimmen zu hören und zu Hause sind.

Karin Frey

Monatsmagazin Musikfreunde September / Oktober 2021

Frühlingserwachen mitten im Herbst. Etwas von dieser Stimmung wird sich zweifellos einstellen, wenn der Musikverein im Oktober „Die Jahreszeiten“ spielt. Haydns große Hommage an den Lauf der Zeiten beginnt bekanntlich mit einem überschwänglichen Gefühl der Erleichterung. Vorbei ist’s mit Starre, Lähmung, strenger Enge. Der Frühling, freudig herbeigesungen, lässt sich nicht mehr aufhalten.

Ja, und so ist es dann hoffentlich überhaupt im Herbst, wenn der Musikverein in seine neue Saison geht: Frühlingserwachen im September. Aufatmen und Aufblühen, ein Neu- und Wiederbeginn mit dem Gefühl großer Erleichterung. Hoffen wir darauf! Unser Programm ist jedenfalls ganz auf diese Stimmung ausgerichtet. Voll Optimismus starten wir mit einem vollen, vielfältigen Konzertkalender – und mit einer Saisoneröffnung, die ein ganzes Wochenende zum Fest der Musik macht.

Magazin als PDF