Eine Säule des Musikvereins

In memoriam Walter Wolfsberger

Als Direktionsmitglied und Präsident des Senats war Walter Wolfsberger eine prägende Persönlichkeit im Wirken der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien. Ein großer Musikfreund, der sich leidenschaftlich in den Dienst des Hauses stellte.

Am 14. September 2020 ist Dr. Walter Wolfsberger im 91. Lebensjahr von uns gegangen. 1993 wurde er in unsere Direktion gewählt, 2001 schied er gemäß der Altersklausel unserer Statuten aus dieser aus; er wurde Mitglied des Senats und umgehend zum Senatspräsidenten gewählt. Als solcher war er bis Dezember 2009 tätig. Dr. Walter Wolfsberger hatte ein erfülltes Berufsleben hinter sich, zuletzt als Vorsitzender des Vorstandes der Siemens AG Österreich. Musik, Fotografieren und Angeln waren Dr. Wolfsbergers Ausgleich zum beruflichen Einsatz. Als Direktionsmitglied der Gesellschaft der Musikfreunde war er immer höchst effektiv da, wenn seine Hilfe nötig war. Ansonsten war er ein wissender Zuhörer, in allen musikalischen Belangen höchst versiert und fähig, Partituren zu lesen wie zu verstehen. Dr. Wolfsberger war Wegbegleiter Rudolf Buchbinders seit dessen Kindheit. Und (um nur noch ein Beispiel seiner musikalischen Kontakte zu erwähnen) während seiner vier Berufsjahre in Moskau hatte er viele prägende Begegnungen mit Dmitrij Schostakowitsch. Unser Archiv verdankt seinem immer unaufdringlichen Wesen viel, u. a. Reinschrift und Handexemplar von Sergej Prokofjews Zweitem Violinkonzert. Überzeugt, wie wichtig derartige Aktivitäten für die internationale Präsenz des Archivs der Gesellschaft sind, hat uns Dr. Wolfsberger beim Aufbau einer unserer Ausstellungen in der New Yorker Carnegie Hall mit seinem Besuch überrascht und seine dortigen Eindrücke als Multiplikator weitergetragen. „Du bist eine Säule des Musikvereins – hast Du uns doch zur Zeit des Baues der Neuen Säle tatkräftig unterstützt und uns mit den richtigen ‚Bauleuten‘, die Du aus Deiner Zeit bei Siemens kanntest, zusammengebracht“, formulierte der damalige Intendant Dr. Thomas Angyan in seinem Glückwunschschreiben an Dr. Walter Wolfsberger zum 85. Geburtstag. „Ich bin sicher, dass wir dieses große Projekt ohne Deine Hilfe in dieser positiven baulichen und finanziellen Fertigstellung nicht geschafft hätten.“

Otto Biba