Mo 01. Mai 2017

19:30 Großer Saal, Musikverein

West-Eastern Divan Orchester

Daniel Barenboim | Wolfgang Amadeus Mozart

Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Zyklus

Meisterinterpreten III / 6

 

Veranstalter

Gesellschaft der Musikfreunde in Wien

Service

Programm drucken

Rezensionen

Dienstag, 02. Mai 2017 | Wiener Zeitung / Wagner, Daniel

Interkultureller Mozart am Feiertag

Daniel Barenboim im Wiener Musikverein.

"Freundschaft" lautete die Devise am Rathausplatz - im Musikverein ging es am gleichen Tag um Völkerverständigung: Daniel Barenboim gastierte mit seinem West-Eastern Divan Orchestra (Konzertmeister: Sohn Michael Barenboim) im Haus. Dabei hatte das Dialogprojekt palästinensisch-jüdischer Kunstbegegnung ausschließlich Mozart im Gepäck.

Rezension lesen

Wie Verständigung gelingt

Das West-Eastern Divan Orchestra

Über die völkerverbindende Kraft der Musik wird viel gesprochen. Selten aber geschieht es so reflektiert wie bei Daniel Barenboim. Und noch seltener werden die Schlüsse aus diesen Gedanken so konsequent gelebt wie von ihm. 1999 gründete er mit dem palästinensischen Literaturwissenschaftler Edward Said gemeinsam das West-Eastern Divan Orchestra. Mit dem Namen suchte er den Anklang an Goethe und den klassischen Geist des Humanismus. 

Ohne Verständigung ist dieser Humanismus nicht zu haben. Wie aber kann sie wirklich gelingen? Die Musik, davon ist Barenboim zutiefst überzeugt, bietet das perfekte Modell dazu. Wenn man in einem Orchester oder einem Kammermusikensemble spielt, „muss man zwei wichtige Tätigkeiten gleichzeitig ausführen: Man muss sich selbst ausdrücken – sonst trägt man nicht zum musikalischen Erlebnis bei –, man muss aber auch den anderen zuhören.“ Und mehr noch: „Das eigene Spiel wird dadurch ausdrucksstärker, dass man den anderen zuhört.“ Es war, sagt Barenboim weiter in seinem Buch „Klang ist Leben“, genau dieser „der Musik inhärente dialogische Charakter“, der zur Gründung des West-Eastern Divan Orchestra führte. 

Israelische und arabische Musiker spielen in diesem Orchester gemeinsam, hören aufeinander, lassen ihre eigenen Stimmen sprechen, erleben die Bereicherung ihres Ausdrucks aus dem Miteinander. Unter den Spitzenorchestern der Welt hat sich Barenboims Ensemble einen besonderen Stellenwert erhalten. Es macht spürbar, dass im Geist der Klassik ein politischer Appell steckt: Das gilt für Goethe. Das gilt für Mozart, mit dem Barenboim und das West-Eastern Divan Orchestra nun wieder in den Musikverein kommen.