Dieses Konzert wurde auf den 04. Mär 2021 verschoben!

Sa 09. Jänner 2021

19:30 Großer Saal, Musikverein

Wiener Symphoniker

Alain Altinoglu | Mahler • Berg • Dvořák

Zyklus

Wiener-Symphoniker-Zyklus A / 2

Jeunesse Abo 02 Wiener Symphoniker und Gäste

 

Veranstalter

Gesellschaft der Musikfreunde in Wien
Jeunesse

Service

Programm drucken

Bemerkungen

Aufgrund der Verordnung der österreichischen Bundesregierung betreffend die Maßnahmen gegen die Weiterverbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) wird diese Veranstaltung auf den 4. März 2021 verschoben..
Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit.

 

Höchst emotional

Baiba Skride und Bergs Violinkonzert

Anfang Jänner, so ist es geplant, ist die lettische Geigerin Baiba Skride wieder einmal bei den Wiener Symphonikern im Musikverein zu Gast und interpretiert ein Werk, zu dem sie seit ihrem Studienabschluss eine besondere Verbindung hat: Alban Bergs Violinkonzert, „Dem Andenken eines Engels“. 

Der Musikverein ist ihr vertraut, mit unterschiedlichsten Orchestern, Dirigenten und Werken hat sie die Atmosphäre und die Akustik genossen. Mit ihrem Klavierquartett hat Baiba Skride auch im Brahms-Saal musiziert. „Ich freue mich, wieder nach Wien zu kommen“, tönt es denn überzeugend und hell sprudelnd aus dem Telefonhörer. Natürlich kreist das im Oktober geführte Gespräch zunächst um die lange Zeit der großen Stille, um das zögernde Wiedererwachen der Kultur, um die ersten Konzerte, die im Spätsommer und Frühherbst stattfinden konnten. „Seit meinem sechsten Lebensjahr hatte ich nicht mehr sechs Monate frei!“ Wie viele Künstlerinnen und Künstler fühlte sich auch Baiba Skride blockiert, auch schuldbewusst, wenn vielleicht einmal der Antrieb zum Üben fehlte. Denn an Streaming-Konzerten aus dem eigenen Wohnzimmer wollte sie sich nicht beteiligen, zu wenig passten die zu ihrem Qualitätsanspruch. „Musik gehört in den Konzertsaal“, ist sie überzeugt, für die Musizierenden, die sich auf den Auftritt vorbereiten, ebenso wie für das Publikum, das gemeinsam etwas erleben und Glücksgefühle teilen darf. Sicher hat sie auch die freie Zeit mit ihrem Mann und den zwei Kindern genossen, doch ist ihr das Konzertieren von klein auf in Fleisch und Blut übergegangen.

weiterlesen