Di 26. Jänner 2021

20:00 Gläserner Saal / Magna Auditorium, Musikverein

Vera-Lotte Boecker • Sarah Tysman

Viktor Ullmann • Kurt Weill

Für Mitglieder startet der Vorverkauf um 9.00 Uhr am 26.11.2020
der allgemeine Vorverkaufsbeginn ist um 9.00 Uhr am 03.12.2020

An den Vorverkaufsbeginn erinnern Erinnerung in Mein Bereich | entfernen



Service

Programm drucken

auf facebook teilen

In Kalender übernehmen

Buffet-Reservierung bei Gerstner
(Derzeit leider nicht möglich)

per E-Mail weiterempfehlen

auf Twitter empfehlen

Bemerkungen

Das genaue Programm wird zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

 

Vera-Lotte Böcker, Sopran

Dass Vera-Lotte Böcker einmal als Sängerin auf der Bühne stehen würde – das hat sie sich nicht erträumt, als sie als kleines Mädchen bei der hauseigenen Cats-Schallplatte mitträllerte. 
Sie zog nach Berlin, um Literatur und Philosophie zu studieren, und erkundete eifrig die Theaterlandschaft. Besonders Inszenierungen von Calixto Bieito und Barrie Kosky hinterließen einen tiefen Eindruck. Da wurde sie „regelrecht süchtig nach Musik und Gesang.“
Also studierte sie Gesang an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin, sowie an der Universität der Künste Berlin. Preise errang sie beim Gesangswettbewerb „Vokal genial“ der Konzertgesellschaft München und des Bayerischen Rundfunks, sie war Stipendiatin des Deutschen Musikwettbewerbes und des Richard-Wagner-Verbandes Mannheim und erhielt den Theaterpreis der Stadt Detmold sowie die Nominierung Nachwuchssängerin des Jahres 2014 der Zeitschrift Opernwelt. 

Seit der Spielzeit 2017/18 gehört sie dem Ensemble der Komischen Oper Berlin an und debütierte hier unter anderem als Sophie (Der Rosenkavalier), Donna Anna (Don Giovanni) Rosina (Il barbiere di Siviglia), Micaëla (Carmen) und Viktoria (Viktoria und ihr Husar). Weltweit sang sie in Gastspielen Pamina in Barrie Koskys gefeierter „Zauberflöte“.
Im Jänner 2020 war sie in Barrie Koskys Produktion von Jaromir Weinbergers „Frühlingsstürme“ zu hören – der letzten Operette der Weimarer Republik 1933, die wenig später als „entartet“ abgestempelt wurde. Auch bei ihrem Musikvereinsdebüt singt sie Lieder aus dieser Zeit, wie von Viktor Ullmann und Kurt Weill.