Ersatztermin für den 24. Nov 2020

Fr 21. Mai 2021

15:30 Großer Saal, Musikverein

Malta Philharmonic Orchestra

Sergey Smbatyan | Shor • Mendelssohn • Prokofjew



Der Vorverkaufsbeginn wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben

An den Vorverkaufsbeginn erinnern Erinnerung in Mein Bereich | entfernen


Veranstalter

BA Management GmbH

Service

Programm drucken

auf facebook teilen

In Kalender übernehmen

Buffet-Reservierung bei Gerstner
(Derzeit leider nicht möglich)

per E-Mail weiterempfehlen

auf Twitter empfehlen

Bemerkungen

Nachholtermin vom 24. November 2020
Bereits gekaufte Karten behalten keine Gültigkeit und werden von der Konzertkassa rückerstattet.
Das ursprünglich geplante Werk von Rimskij-Korsakow (Scheherazade) mußte entfallen.
Keine Pause.

 

Europa-Tournee des Malta Philharmonic Orchestra

Gaststar Stella Chan

Nach einer erfolgreichen Konzertreise im letzten Jahr geht das renommierte Malta Philharmonic Orchestra 2020/21 erneut als musikalischer Botschafter seines kleinen Heimatlandes auf Europa-Tournee. Stationen sind der legendäre Goldene Saal des Wiener Musikvereins, der Smetana-Saal im Jugendstil-Ensemble des Prager Gemeindehauses, das mondäne Kurhaus Wiesbaden sowie der Kuppelsaal im Hannover Congress Centrum. Gaststar des spektakulären Programms ist die 29-jährige Virtuosin Stella Chan. Ihre Karriere erlebte spätestens einen atemberaubenden Aufstieg, als sie 2019 den Concours Reine Elisabeth in der belgischen Hauptstadt Brüssel gewann. Die amerikanische Violinistin spielte mit Orchestern wie dem Belgischen Nationalorchester, der Brüsseler Philharmonie, der Luxemburger Philharmonie, auf Festivals und bedeutenden Sälen in Europa, Amerika, Bhutan, Israel, Jordanien, Kuba oder Kolumbien. Zusammen mit dem Malta Philharmonic Orchestra unter Sergey Smbatyan glänzt sie als Solistin in Felix Mendelssohn-Bartholdys herrlichen Violinkonzert und im Violinkonzert „Phantasm“ des zeitgenössischen maltesischen Komponisten Alexey Shor. Beide Werke treten im Programm in einen Dialog mit dem feinen Humor und der überbordenden Lebensfreude der Sinfonie Nr. 1 von Sergei Prokofjew.