Di 15. Juni 2021

20:00 Brahms-Saal, Musikverein

Alban Berg Ensemble Wien

Schubert • Mozart • Dünser

Ersatztermin für den 28. Apr 2021

Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden


Interpreten

Programm

Service

Programm drucken

Bemerkungen

Keine Pause.
Sebastian Gürtler mußte seine Teilnahme an dem Konzert absagen. Dankenswerterweise erklärte sich Dalibor Karvay bereit, an dem Konzert mitzuwirken.
Nachholtermin vom 28. April 2021.

 

Der Zeiten Spindel

„Das muss man gehört haben – nicht nur als Mahler-Fan.“ So schwärmt der Musikkritiker Hagen Kunze über die Debüt-CD des Alban Berg Ensembles bei einem Luxuslabel. 2020 kam die vielgelobte Aufnahme heraus – Musik des frühen 20. Jahrhunderts, Schönberg, Strauss und das Adagio aus Mahlers unvollendeter „Zehnter“ in kammermusikalischen Versionen. „Diese Adaptionen“, so Hagen Kunze, „sind nicht nur wunderschön transparent durchhörbar, sondern atmen auch den Geist der Entstehungszeit.“ 

Der „Geist der Entstehungszeit“: Das Alban Berg Ensemble ist ihm von Grund auf verpflichtet, diesem speziellen Flair des frühen 20. Jahrhunderts mit seiner Aufbruchsstimmung und seinem revolutionären Impetus, der sich zugleich aus einem neuen Verständnis der Tradition speist. Die Zweite Wiener Schule durfte sich mit Recht auch auf die Erste berufen. Und so passen in ein typisches Programm des Alban Berg Ensembles Wien, wie es am 15. Juni im Musikverein zu hören ist, Mozart und Schubert perfekt zu Mahlers Adagio aus der „Zehnten“ und zu einem neuen Werk von Richard Dünser. „der zeiten spindel III“ nennt sich das 20-minütige Stück, das Dünser im Auftrag der Gesellschaft der Musikfreunde komponiert hat. Ein Wort von Charles Baudelaire, übersetzt von Stefan George, gibt dem Werk seinen Titel, die Musik reflektiert dabei Literarisches genauso wie Bildnerisches. Aus dem Dialog der Künste entsteht Neues. Und spannend dreht sich der Zeiten Spindel weiter …