Mo 14. Juni 2021

20:00 Gläserner Saal / Magna Auditorium, Musikverein

Die Kolophonistinnen

Pas de Quatre | Die Kolophonistinnen tanzen auf

Ersatztermin für den 25. Jän 2021

Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden


Interpreten

Programm

Zugabe

Service

Programm drucken

Bemerkungen

Keine Pause
Das Konzert wurde vom Metallenen Saal in den Gläsernen Saal / Magna Auditorium verlegt.
Nachholtermin vom 25. Jänner 2021.

 

Die Kolophonistinnen

2016 nahmen Die Kolophonistinnen am „BePhilharmonic Strauß Music Contest“, dem Jugendwettbewerb der Wiener Philharmoniker, teil und konnten die Jury überzeugen. Der Preis war ein Auftritt beim Sommernachtskonzert 2016 der Wiener Philharmoniker im Schlosspark Schönbrunn. Ein weiterer Höhepunkt im musikalischen Werdegang des Celloquartetts war der Auftritt im weltweit ausgestrahlten Pausenfilm des Neujahrskonzerts 2017 der Wiener Philharmoniker. Die Kolophonistinnen präsentierten darin eine hinreißende kolophonistic - remix Version (Leonhard Roczek) von „Wiener Blut“, dem berühmten Walzer von Johann Strauß Sohn, der auch den abschließenden Höhepunkt des Musikvereins-Konzertes bildet.
Das 2014 unter der Leitung von Maria Grün, Cellistin der Wiener Symphoniker, gegründete Ensemble besteht heute aus den vier jungen, Kammermusik-begeisterten Cellistinnen Hannah Amann, Marlene Förstel, Elisabeth Herrmann und Theresa Laun. Der Name des Ensembles bezieht sich auf das Kolophonium, das bernsteinfarbene Baumharz, das die Haftreibung zwischen Bogen und Saiten erzeugt und den wunderbaren Klang der Celli erst möglich macht. Maria Grün unterrichtet und betreut das jugendliche Quartett mit unermüdlichem Engagement. Den ersten großen Erfolg erreichten die vier mit einem 1. Preis beim Bundeswettbewerb von prima la musica 2015; ein Ergebnis, das zur großen Freude der Musikerinnen 2017 erneut gelang. Im Dezember 2017 konnte sich das Ensemble beim Wettbewerb von Musica Juventutis als Gewinner durchsetzen.
Für ihr Debütkonzert im Wiener Musikverein, das in der Faschingszeit stattfindet, haben die Kolophonistinnen ein Programm vorwiegend mit Tanzmusik, eben eine bunte Mischung aus Walzern, Polkas, Tangos, Stücken zum Träumen und auch Jazzigem, zusammengestellt.