Do 30. März 2017

19:30 Großer Saal, Musikverein

Simón Bolívar Symphony Orchestra

Gustavo Dudamel | Ludwig van Beethoven

Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden


Zyklus

Das Goldene Musikvereinsabonnement II

 

Veranstalter

Gesellschaft der Musikfreunde in Wien

Service

Programm drucken

Bemerkungen

An Stelle von J’nai Bridges übernahm Tamara Mumford die Mezzosopran-Partie. Keine Pause.

 

http://mv.suite.at/CustomResources/Gesellschaft/Sponsoren/1a655899-92e8-4746-9b74-4cccac3b6fd6.png

Rezensionen

Freitag, 31. März 2017 | Die Presse / Schaur-Wünsch, Teresa

Spektakel und Freude mit Beethovens Neunter

Das Simón Bolívar Symphony Orchestra of Venezuela beendete seinen Beethoven-Zyklus.

Mit seinem Musikdirektor, Gustavo Dudamel, ist das Simón Bolívar Symphony Orchestra of Venezuela das Aushängeschild des Musikbildungsprogramms „El Sistema“. Die Erfolgsgeschichte der jungen venezolanischen Musiker, die meist aus armen Verhältnissen stammen, lässt wohl – wie auch Beethovens Neunte – kaum jemanden kalt. Quasi vorprogrammiert waren also die Begeisterungsstürme für das Abschlusskonzert der diesjährigen Europa-Tournee des Orchesters.

Rezension lesen

Wie gelbes Feuer

Gustavo Dudamel dirigiert die neun Beethoven-Symphonien

Die neun Symphonien Ludwig van Beethovens gelten in der Klassikwelt als ultimative interpretatorische Herausforderung. Gustavo Dudamel präsentiert den symphonischen Makrokosmos mit seinem Simón Bolívar Symphony Orchestra of Venezuela an fünf März-Abenden im Musikverein.

Es gab vor einigen Jahren bei den Salzburger Festspielen eine bemerkenswerte Veranstaltungsreihe, die sich „Schule des Hörens“ nannte. Alfred Brendel hielt hier eine seiner vergnüglich-didaktischen Lectures und Nikolaus Harnoncourt probte da öffentlich mit dem Simón Bolívar Orchester die Fünfte Symphonie Beethovens. Wer damals dabei war, wird nicht vergessen, wie ein zunehmend atemloser und enthusiasmierter Harnoncourt vor der vollbesetzten Aula der Universität das Werk auseinandernahm, die einzelnen Instrumentengruppen justierte und dann wieder zusammensetzte. Neben ihm saß – alles strahlend aufsaugend – Gustavo Dudamel, der, wenn notwendig, auch übersetzte. 

weiterlesen