Fr 21. Februar 2020

18:00 Brahms-Saal, Musikverein

Vom Suchen und Finden

capriccio!

Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden


Programm

Vom Suchen und Finden - Begegnungen mit Mozart Wolfgang Amadeus Mozart Ouvertüre zur Oper „Le nozze di Figaro“, KV 492; bearbeitet von Alexander von Hagke Kleine Gigue für Klavier G-Dur, KV 574; bearbeitet von Alexander von Hagke Alexander von Hagke Reigen der Elfen - Kanon Leopold Mozart Menuett F-Dur; bearbeitet von Alexander von Hagke Alexander von Hagke Summer in Skåne Wolfgang Amadeus Mozart „Drei Knaben, jung, schön, hold und weise“ aus der Oper „Die Zauberflöte“, KV 620; bearbeitet von Alexander von Hagke Fantasie für Klavier d-Moll, KV 397; bearbeitet von Eugen Bazijan Alexander von Hagke Vom Suchen und Finden Wolfgang Amadeus Mozart Sonate für Klavier A-Dur, KV 331 - 3. Satz (Allegretto); bearbeitet von Eugen Bazijan Johann Sebastian Bach Notenbuch der Anna Magdalena Bach - Musette; bearbeitet von Alexander von Hagke

Zugaben

Johann Strauß Vater Radetzky Marsch, op. 228; bearbeitet von Alexander von Hagke Frédéric Chopin Prélude für Klavier e-Moll, op. 28/4; bearbeitet von Alexander von Hagke

Service

Programm drucken

Passo Avanti

Vom Suchen und Finden – Begegnungen mit Mozart

Es gab wohl kaum einen neugierigeren und interessierteren Geist als Wolfgang Amadeus Mozart, der so viele musikalische Einflüsse seiner Zeit aufsog und verarbeitete. Doch welche Musik würde er wohl heute machen? Passo Avanti setzt sich mit dieser Frage auf sehr persönliche Weise auseinander und serviert uns die Antworten in musikalischen Leckerbissen.

„Passo avanti“ bedeutet „Schritt nach vorne“ – und dafür steht vor allem der Klarinettist, Flötist, Saxophonist und Komponist Alexander von Hagke. Seine Metamorphosen von Mozarts Werken und seine Eigenkompositionen, die im Dialog mit diesen entstehen, vereinen die Feinheit der kammermusikalischen Tongebung mit der freien Beweglichkeit der Improvisation und des Jazz. Hier ist es sicherlich nicht damit getan, klassische Melodien mit Jazzrhythmen zu unterlegen. Es geht vielmehr darum, eine kreative Neuschöpfung zu wagen, die Mozarts Vorlagen in ein neues, modernes Klanggewand übertragen. Es geht um eine zeitgemäße Auseinandersetzung, eine „Begegnung“, mit dem Genie Mozarts.