Abgesagt

Di 28. April 2020

20:00 Gläserner Saal / Magna Auditorium, Musikverein

Johannes Krisch

Pacific Quartet Vienna | Krieg und Frieden


Service

Programm drucken

Bemerkungen

Aufgrund der Verordnung des Magistrats der Stadt Wien betreffend die Maßnahmen gegen die Weiterverbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) wurde diese Veranstaltung ersatzlos abgesagt.

Due to the Ordinance of the Municipal Administration of Vienna regarding the measures to be taken to prevent the spread of the corona virus (SARS-CoV-2) this event had to be canceled.

 

Βoйна и мир – Krieg und Frieden 

Das Leben, ein Patchwork in Progress 

In der Reihe „Wort Musik“ liest Johannes Krisch aus Tolstois „Krieg und Frieden“. Seine Auswahl muss er aus 1.600 Seiten treffen. Tolstoi schuf einen der größten Romane der Weltliteratur. Einen Roman, der eigentlich gar kein Roman ist. 

Die Geschichte ist – der neuen BBC-TV-Serie sei Dank – hoch aktuell. In sechs Teilen und mehr als acht Stunden Spielzeit entspinnt sie sich, zur Zeit der napoleonischen Kriege. Spannend, ausladend, atemberaubend schön, grausam, romantisch und erschütternd zugleich wirkt sie, die jüngste filmische Version des vielfach verarbeiteten, weltberühmten Romans „Krieg und Frieden“. Obwohl – wenn es nach seinem Schöpfer geht, dem im September 1828 geborenen Lew Nikolajewitsch Tolstoi, so ist der eintausendsechshundert Seiten starke Roman ja überhaupt kein Roman. Der Schriftsteller selbst nämlich bezeichnet sein faszinierendes Werk als einen: Nicht-Roman. Dieser trägt zu Beginn seines Entstehungsprozesses auch keineswegs den weltberühmten Titel, nein, die ersten Kapitel, die ab Jänner 1865 in der Zeitschrift „Russkij Wjestnik“ (Russischer Herold) erscheinen, heißen noch schlicht „1805“. Mehr kann Leo Tolstoi zu diesem Zeitpunkt nicht darüber sagen. Ob und in welcher Weise sich das fast noch namenlose Etwas zu dem uns heute bekannten monumentalen Opus entwickeln wird, davon hat der Schriftsteller nur eine leise Ahnung, und ähnlich mag es wohl auch dem Leser der Zeitschrift ergehen, der von Ausgabe zu Ausgabe gebannt auf die Fortsetzung wartet.

weiterlesen