Mi 26. Februar 2020

20:00 Gläserner Saal / Magna Auditorium, Musikverein

Studierende der MUK - Beethoven 2.0.2.0

Beethoven 2.0.2.0 | Variationen von, zu und über Beethoven

Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden


Zyklus

High Class II / 2

 

Veranstalter

Gesellschaft der Musikfreunde in Wien
MUK – Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien

Service

Programm drucken

Bemerkungen

Die genaue Besetzung wird zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

 

Beethoven heute

Die Werke Ludwig van Beethovens inspirieren heutige Komponist*innen auf die unterschiedlichste Weise. Für den Zyklus „Beethoven heute“ komponierten Johanna Doderer, Gerald Resch und Johannes Maria Staud Kammermusikwerk, in denen sie die Besetzung jener Werke Beethovens übernehmen, mit denen ihre Auftragskompositionen denen des Jubilars in Konzerten gegenübergestellt werden. Auf Beethoven bezogen sie sich auf gänzlich unterschiedliche Weise. Johanna Doderer hat versucht, eine große lange Melodie zu schreiben wie Beethoven in seinen Klaviersonaten. Gerald Resch vergleicht sein Streichquartett mit einem neuen Häuschen, das neben Beethoven-Altbauten Bestand haben und in einer gewissen Harmonie dazu stehen soll. Johannes Maria Staud hat sich hinsichtlich der Besetzung (Klavier, Flöte und Fagott) auf Beethoven bezogen, aber sich ansonsten die Freiheit erlaubt, etwas völlig Eigenständiges dagegenzusetzen. Die MUK widmet sich in ihrem Konzert „Beethoven 2.0.2.0“ der Beethovens Musik zu Grunde liegenden Energie und begibt sich unter Einbeziehung aller instrumentalen Studiengänge auf die Suche nach dem außergewöhnlichen Klang. Das war der Ausgangspunkt der Komposition von Bernie Mallinger, Geiger des radio.string.quartet.vienna, und des Jazzarrangements für Bigband des österreichischen Pianisten und Keyboarder Geri Schuller. „Diabelli 2020“ bietet abermals eine Gegenüberstellung von damals und heute. Rudolf Buchbinder spielt in einem Konzert sowohl die Diabelli-Variationen von Ludwig van Beethoven als auch neun Variationen über den Walzer von Anton Diabelli, die von der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien anlässlich des Jubiläums international in Auftrag gegeben worden sind. Die Liste der Auftragsempfänger liest sich wie eine Who is Who der heutigen Komponistengeneration: Lera Auerbach – Brett Dean – Toshio Hosokawa – Christina Jost – Brad Lubman – Philippe Manoury – Max Richter – Rodio Schtschedrin – Johannes Maria Staud – Tan Dun – Jörg Widmann. Lebendige Auseinandersetzungen mit dem Jahresregenten!