Di 21. April 2020

20:00 Metallener Saal, Musikverein

V. Blachuta • M. & N. Guschlbauer

Weber • Gaubert • Crumb

Abgesagt


Programm

Service

Programm drucken

Bemerkungen

Aufgrund der Verordnung des Magistrats der Stadt Wien betreffend die Maßnahmen gegen die Weiterverbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) wurde diese Veranstaltung abgesagt.

 

Marlies und Nikolaus Guschlbauer mit Veronika Blachuta

Im März 2019 errangen das österreichische Geschwisterpaar Marilies und Nikolaus Guschlbauer als Bestplatzierte in der höchsten Kategorie den 2. Preis beim Internationalen Wettbewerb „Giovani Musicisti – Città di Treviso“. Marilies Guschlbauer, immatrikuliert an der mdw, studiert dzt. im Rahmen des Erasmusprogramms in Berlin, Nikolaus Guschlbauer am Haydnkonservatorium Eisenstadt. Gemeinsam mit der Flötistin Veronika Blachuta – sie studiert am Mozarteum Salzburg – spielen sie im Wiener Musikverein Duos und Trios für Violoncello, Flöte und Klavier voller klangfarbenreicher Überraschungen, wie es speziell in dieser eher selten zu hörenden Besetzung möglich ist. 

Die Werke dieses Abends nehmen Bezug auf Natur, bildende Kunst und auch auf Technik. Gaubert unternimmt in seinem Trio den Versuch, den visuellen Effekt der Aquarellmalerei des französischen Impressionismus in Musik zu übertragen. Inspiriert durch Goethes Gedicht „Schäfers Klage“ schrieb Weber ein Trio mit Flöte, dem Schäferinstrument schlechthin. George Crumb wurde für die „Vox Balaenae“ vom Gesang der Buckelwale inspiriert. „Assobio a Játo“, der Titel von Villa-Lobos‘ Duo, heißt in der wörtlichen Übersetzung „Pfiff mit Strahl“ und steht pars pro toto für das Strahlentriebflugzeug. Das letzte Stück des Konzertes, übrigens aus der Feder des philharmonischen Schlagzeugers Oliver Madas, nimmt mit seinem Titel auf den aus der bildenden Kunst stammenden Begriff Assemblage, einer Verbindung von Collagen und plastischen Objekten, Bezug.