Mo 10. Dezember 2018

20:00 Gläserner Saal / Magna Auditorium, Musikverein

Geometrie der Seele

Ein Abend für Gert Jonke

Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden


Programm

Geometrie der Seele Ein Abend für Gert Jonke Susanna Ridler Pflanzenmusik-Suite Chlorophyllklangpulverstaub oder: Die Erforschung des botanischen Tongewebes Chorphantasie an ein solches ich Chorphantasie Nervenmusik Klangwunder — Pause — Susanna Ridler Fischgroßhandel was sein werde Existenz Chorphantasie Luft Im Inland und im Ausland auch Ich bin Schriftsteller

Zugabe

Susanna Ridler Oft gehe ich stundenlang

Service

Programm drucken

„Geometrie der Seele“

Ein Abend für Gert Jonke

Anlässlich des nahenden 10. Todestages Gert Jonkes gestalten Susanna Ridler und Markus Hering einen speziellen Wort-Musik-Abend. Grundlage ist Ridlers Jonke-Trio-Projekt „Geometrie der Seele” mit Peter Herbert und Wolfgang Puschnig. Dabei werden zum Teil unveröffentlichte Texte gelesen und vertont.

Gert Jonke, dessen Todestag sich am 4. Jänner 2019 zum zehnten Mal jährt, war Sprachkomponist, der, wie er einmal formulierte, „mit der Sprache nicht nur erzählen, sondern auch Musik machen“ wollte. Vor allem aber wollte er die Musik selbst so zu beschreiben, „dass sie fast oder auch wirklich zum Klingen kommt.“
Im Rahmen des Programms „Geometrie der Seele“ bringen der Schauspieler Markus Hering und die Vokalistin Susanne Ridler Jonkes Sprachkompositionen im wahrsten Sinne des Wortes zum Klingen. Für beide Interpreten ist die Auseinandersetzung mit dem Werk Jonkes ein elementarer Bestandteil ihrer künstlerischen Tätigkeit. Markus Hering spielte am Burgtheater in drei Stücken Jonkes („Chorphantasie“ 2003 - „Versunkene Kathedrale“ 2006 - „Freier Fall“ 2008) mit und erhielt dafür zwei „Nestroys“ als bester Schauspieler. Wie kein anderer Darsteller komme er, so Susanne Ridler, „Jonkes Sprachseele“ sehr nahe. Susanne Ridler wiederum setzt sich seit 2013 intensiv mit dem Werk des genialen Sprachkomponisten auseinander und erhielt seitens der Gert-Jonke-Gesellschaft die Einladung, aus dem Nachlass unveröffentlichte Texte für ihre Arbeit heranzuziehen. Aus diesen Textfragmenten entstanden unter dem Projekttitel „Geometrie der Seele“ Werke für Jazz-Trio, die das musikalische und inhaltliche Fundament des Abends bilden. Begleitet und unterstützt wird sie dabei von zwei Ausnahmemusikern: dem Alt-Saxophonisten und Flötisten Wolfgang Puschnig sowie dem Kontrabassisten Peter Herbert.

Lesen Sie auch den Artikel "Geometrie der Seele" aus unserem Musikfreunde Magazin.