Fr 30. November 2018

20:00 Gläserner Saal / Magna Auditorium, Musikverein

Sjaella

folk’n’jazz

Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden


Interpreten

Programm

Service

Programm drucken

Bemerkungen

An Stelle von Felicitas Erben nahm Luisa Klose an dem Konzert teil.

 

folk’n‘jazz

Sjaella - die rein weiblich besetzte Formation aus Leipzig - gehört zu den gefragtesten A-Cappella-Ensembles Deutschlands. Im Alter von 10 bis 13 Jahren begann der gemeinsame künstlerische Weg für die Freundinnen, welche seit nunmehr zwölf Jahren im In- und Ausland mit bemerkenswertem Erfolg konzertieren und trotz ihres jugendlichen Alters Preisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe sind.

Sjaella verfügt über ein breit gefächertes Repertoire von geistlicher Vokalmusik über europäische Volkslieder bis hin zu experimentellem Jazz. Am 30.11.2018 erwartet den Zuhörer um 20 Uhr im Gläsernen Saal im Musikverein Wien der typisch homogene, glasklare Sjaella-Klang mit eigens für Sjaella arrangierten Sätzen skandinavischer, englischer und irischer Volkslieder. In den Volksliedern werden Geschichten der Seele erzählt, die verschiedene Gemütszustände, Verfassungen und Sehnsüchte der menschlichen Seele beschreiben und beleuchten.
Im zweiten Teil des Konzertes lassen anspruchsvolle Arrangements bekannte Jazzstandards und unbekanntere Songs aus dem Jazz-, Pop- oder Soulbereich in einer neuen Klangästhetik erklingen.

Denn es ist schon ungewohnt, die Songs nur von Damen a cappella gesungen zu hören. Durch höhere und engere Lagen vom Walking Bass, den Soli und den Background-Stimmen erhalten sie gewissermaßen etwas Schwebendes und Abgehobenes. Bei der Auswahl der Songs kramen die Musikerinnen gerne sowohl in den schönsten Standards als auch bei Jazzsängern unserer Zeit. Arrangieren lassen sie sie dann von Musikern und Sängern der Jazz- und Vocal-Jazz-Szene wie Matthias Knoche (Klangbezirk) oder Kurt Sampson (Cadence), der etwa von Amy Winehouse „Stronger than me“ für Sjaella arrangiert hat. Auf dem Programm stehen wunderschöne Jazzstandards wie „If The Stars Were Mine“, „Cheek To Cheek“ und „Lullaby Of Birdland“.