Do 11. Oktober 2018

20:00 Gläserner Saal / Magna Auditorium, Musikverein

Bläserensemble Federspiel

Wolperting

Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden


Interpreten

Programm

Wolperting - Programmpremiere und CD-Präsentation Frederic Alvarado-Dupuy Da wo’s beginnt Matthias Werner Morsen Tau Simon Zöchbauer Seal Matthias Werner Eventyret om Fossegrimen - Part I - Overnaturlig Vesen Eventyret om Fossegrimen - Part II - Huldefossen Traditional El Buscapies; arrangiert von Ayac Iuan Jiménez Salvador Innviertler; arrangiert von Simon Zöchbauer — Pause — Simon Zöchbauer The Breath of Connections Rosenhang Traditional Ein Durcheinander Jodler Simon Zöchbauer Khalome Ayac Iuan Jiménez Salvador Huapangos Matthias Werner Cadenzarium Basszus Trombitás Simon Zöchbauer Zithertod

Zugaben

Traditional Soy; arrangiert von Ayac Iuan Jiménez Salvador Xochipitzahuatl; arrangiert von Ayac Iuan Jiménez Salvador

Service

Programm drucken

Grüße aus Wolperting

Seit 2010 tritt Federspiel regelmäßig im Musikverein auf. Wir freuen uns, dass das auf Festivalbühnen wie im klassischen Konzertsaal höchst gefragte Bläserensemble für die Präsentation seines neuen Programms Wolperting den Gläsernen Saal gewählt hat.

Es ist die Lust am Neuen, Persönlichen und Unverwechselbaren, gepaart mit einer riesen Portion Können, Temperament und Witz, das die Konzerte von Federspiel zu einem unvergesslichen Ereignis macht. Wenn das Bläserensemble mit seiner schier unbändigen Spiellust loslegt, werden Energien freigesetzt, die beim Publikum jedes Mal für Begeisterungsstürme sorgen. Zu Recht gilt die Band als einer der innovativsten und interessantesten Klangkörper der europäischen Blasmusikszene. Pioniergeistig und ohne Berührungsängste erfinden die sieben sympathischen Musiker die alpenländische Blasmusik immer wieder neu und verbinden frech die heimische Volksmusik mit weltmusikalischen Elementen oder perkussive Spielweisen mit elektronischen Klängen. Experimentierfreudig reizen sie die Möglichkeiten der Besetzung wie auch der instrumentalen Spieltechniken bestmöglich aus. Wenn sich die Zither am Bläserklang reibt, sich Interferenzen im Raum akustisch ausbreiten oder Gläser zum Schwingen gebracht werden, dann entsteht dieser typische Federspiel-Sound – eine Klangwelt, die nicht von dieser Welt ist. 
Nicht von dieser Welt ist auch das neue Programm, das uns nach Wolperting führt, dem fiktive Herkunftsort eines fabelhaften Mischwesens, dem sogenannten Wolpertinger. Hier tummeln sich mystische Gestalten, die mit sphärischen, als auch schwungvollen Kompositionen hörbar gemacht werden. Scheinbar Unvereinbares bildet hier eine faszinierende Einheit. In Wolperting leben Fiaker-Lieder, aztekische Melodien und romantische Volkslieder friedlich und bereichernd nebeneinander. Federspiel zeigt, wie geklungene Integration funktioniert.