Di 27. November 2018

20:00 Gläserner Saal / Magna Auditorium, Musikverein

Studierende der mdw

Claude Debussy und Peter Iljitsch Tschaikowskij

Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden


Interpreten

Programm

Claude Debussy und Peter Iljitsch Tschaikowskij: Sponsored by Nadeschda von Meck Peter Iljitsch Tschaikowskij Ballettsuite „Der Nußknacker”, op. 71a in einer Fassung von Nicolas Economou Claude Debussy Ariettes oubliées Tarantella styrienne Peter Iljitsch Tschaikowskij Meditation für Klavier D-Dur, op. 72/5 Scherzo-Fantaisie für Klavier, op. 72/10 — Pause — Peter Iljitsch Tschaikowskij Thème original et variations F-Dur, op. 19/6 Net, tol’ko tot, kto znal, op. 6/6 („Nur wer die Sehnsucht kennt”) Podvig jest’ i v srazhen’i, op. 60/11 („Größe der Tat“) Sred’ sumnogo bala, op. 38/3 („Inmitten des Balles”) Serenada Don Zuana, op. 38/1 („Ständchen des Don Juan“) Claude Debussy La Mer. Drei symphonische Skizzen für Orchester; bearbeitet für zwei Klaviere vom Komponisten

Service

Programm drucken

Bemerkungen

An Stelle von Anne Brackmann nahm Natalia Zaitceva an dem Konzert teil, an Stelle von Maria-Pilar Pereira Yuto Kiguchi.

 

Claude Debussy und Peter Iljitsch Tschaikowskij

Wieder bietet sich die Gelegenheit, herausragende Studierende der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien kennenzulernen. An diesem Abend treten junge Pianistinnen und Pianisten unter dem Titel „Claude Debussy und Peter Iljitsch Tschaikowskij: Sponsored by Nadeschda von Meck“ auf. Denn Claude Debussy und Peter Iljitsch Tschaikowskij verbindet eine bemerkenswerte Frau: Nadeschda von Meck. Sie war nicht nur geschäftstüchtig, sondern außerordentlich gebildet und kultiviert, und sie hatte ganz offensichtlich die Gabe, geniale Talente zu erkennen. Beide Komponisten unterstützte sie großzügig und über Jahre hinweg. Mit Tschaikowskij verband sie eine intensive Brieffreundschaft. Claude Debussy begleitete seine Mäzenin auf deren Reisen durch Europa, gab ihren Kindern Klavierunterricht und musizierte mit ihr gemeinsam, auch – und nicht immer ganz freiwillig – Kompositionen von Tschaikowskij.

Junge Studierende, zahlreiche von ihnen waren schon bei nationalen und internationalen Wettbewerben erfolgreich, spüren mit Werken für Klavier und Lieder dieser Verbindung zweier so unterschiedlicher Musikerpersönlichkeiten nach.