Di 11. Dezember 2018

19:30 Gläserner Saal / Magna Auditorium, Musikverein

Ensemble Kontrapunkte

Peter Keuschnig | Varga • Heinisch • Pernes

Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden


Service

Programm drucken

Thomas Pernes‘ Klangtheater

Thomas Pernes machte 2008 aus Ernst Jandls Sprechoper „Aus der Fremde“ ein Musiktheater, das im Brahms-Saal durch das Ensemble Kontrapunkte und Dirigent Peter Keuschnig seine Uraufführung erfuhr. In Memoriam des im Februar verstorbenen österreichischen Komponisten kommt dieses Werk, der erste Satz der großangelegten Literatursymphonie, zur Aufführung. Die Texte werden von Helga Illich, Peter Matić und Helmut Wiesner rezitiert.

Thomas Pernes, 1956 in Wien geboren, begann bereits Anfang der 1980er Jahre – als der Begriff „Crossover“ noch nicht geprägt war – den Bereich der klassischen Avantgarde zu erweitern, indem er Elemente der Volksmusik, des Jazz, aber auch der Elektronik in sein Schaffen integrierte. In den neunziger Jahren folgte die Entwicklung einer eigenen, als „Klangtheater“ bezeichneten Musiktheaterform, die als Charakteristikum statt eines Handlungsablaufes die Darstellung humaner Zustände, Gefühle und Assoziationen in einer durch die Musik vorgegebenen Dramaturgie bietet. 
In dem auf Ernst Jandls Sprechoper basierenden Musiktheater „Aus der Fremde“ herrschen die leisen, behutsamen Klänge vor, handelt das Stück doch von der Liebe Ernst Jandls zu seiner Lebenspartnerin Friederike Mayröcker. Thomas Pernes nutzt darin die Sprache als musikalisches Material, wobei er die Sprechstimme eng mit der Musik verbindet. Auf diese Wese entsteht eine „exakte Sprach-Partitur“, wie der Komponist schreibt. „Es gilt, die Enge des Schauplatzes – prall gefüllt mit existenziellen Fragen – kompositorisch zu zeichnen und zu verdichten, um dann aus dieser Grund-Atmosphäre heraus die unterschiedlichen Gefühlsbetonungen in den verschiedensten Farben aufblitzen zu lassen.“

Im ersten Teil des Konzertes steht „Entitas“ der ungarischen Komponistin und Pianistin Judit Varga und die Uraufführungen des 1968 in Wien geborenen Thomas Heinisch „Konzert für Flöte und Ensemble“ auf dem Programm. Ulla Pilz wird Judit Varga und Thomas Heinisch vor der Aufführung ihrer Werke zum Gespräch bitten.