Chronik

Der virtuelle Dirigent
Die Wiener Philharmoniker im Großen Musikvereinssaal

Mit einer Neueinspielung von sechs populären Werken durch die Wiener Philharmoniker im Großen Musikvereinssaal brachte das Haus der Musik zu seinem 20. Geburtstag die interaktive Klanginstallation „Der virtuelle Dirigent“ auf den neuesten Stand der Technik.

Einmal im Großen Musikvereinssaal am Pult der Wiener Philharmoniker stehen ... Nicht nur Dirigenten träumen davon. Für rund vier Millionen Menschen aus aller Welt ist dieser Traum seit dem Jahr 2000 bereits in Erfüllung gegangen: durch die beliebte interaktive Klanginstallation „Der virtuelle Dirigent“ im Haus der Musik in der Wiener Seilerstätte. Ob versierter Klassikliebhaber oder Kindergartenkind – der spielerische Zugang zum Dirigieren im professionellen Ambiente ist für jeden und jede eine große Bereicherung und ein unvergessliches Erlebnis. Anlässlich seines zwanzigjährigen Bestehens im vergangenen Jahr unterzog das Haus der Musik neben anderen Ausstellungsbereichen auch seine „Signature Installation“ „Der virtuelle Dirigent“ einem Redesign.

Dafür spielten die Wiener Philharmoniker am 17. Dezember 2020 – mitten im Corona-Lockdown – im Großen Musikvereinssaal eigens sechs Werke neu ein. In enger Zusammenarbeit mit Experten der RWTH Universität Aachen und der TU Darmstadt, verantwortlich für Design und Entwicklung, entstanden hochqualitative Aufnahmen in 4K mit 30 Tonspuren, die ein flexibles Reagieren des Orchesters auf die Vorgaben der jeweiligen Dirigent*innen am „virtuellen“ Pult ermöglichen.

Wertvolle professionelle Tipps für die frischgebackenen Maestri gibt Zubin Mehta, Ehrenpräsident des Hauses der Musik wie auch Ehrenmitglied der Wiener Philharmoniker und der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien. Der „Donau-Walzer“ und die „Annen-Polka“ von Johann Strauß Sohn, Mozarts „Kleine Nachtmusik“, der „Cancan“ aus Offenbachs „Orpheus in der Unterwelt“, Brahms’ „Ungarischen Tanz“ Nr. 5 und der „Radetzky-Marsch“ von Johann Strauß Vater warten nun im Haus der Musik auf viele weitere begeisterte Dirigent*innen, die im virtuellen Raum in ein einmaliges reales Erlebnis eintauchen.

Einmal im Großen Musikvereinssaal am Pult der Wiener Philharmoniker stehen ... Nicht nur Dirigenten träumen davon.