03. 2月 2022

19:00 Gläserner Saal / Magna Auditorium, Musikverein

D/ISSONANT COUNTERPOINT

この催し物は既に開催されました。


演奏家

プログラム

主催者

Brunnenpassage
D/Arts Projektbüro für Diversität und urbanen Dialog
WE:Shape

サービス

プログラムの印刷

Remarks

An Stelle von Elisa Erkelenz übernahm Kübra Atasoy die Moderation des Abends.
In Kooperation mit der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.

 

D/ISSONANT COUNTERPOINT

Zur Demokratisierung von Musik und musikalischen Praktiken 

Musik hat eine wichtige gesellschaftspolitische Funktion und Wirkung und ist als solche immer eingebettet in Machtverhältnisse und Hierarchisierungen. Dies trifft auch auf das Genre der klassischen Musik und der von ihr ausgeübten “sonic dominance” zu. Ihr koloniales Erbe wirkt noch bis heute durch die Heroisierung und Kanonisierung von Komponisten wie Haydn, Beethoven oder Mozart u.a. in alle Bereiche kultureller Produktion und Konsumation hinein und sichert der klassischen Musik ihren unausgesprochenen überlegenen Status. Wir müssen uns also fragen: Wie kommt die klassische Musik zu ihrer Bedeutung, ihrem ästhetischen Wert sowie zu ihrem sozialen und ökonomischen Status? 
An diesem Abend wird über die Notwendigkeit von Demokratisierung und Diversifizierung von musikalischer Praxis und von Bildungs- und Kulturinstitutionen gesprochen und wie Öffnungs- und Diversitätsprozesse gelingen können, ohne in die Falle von Othering zu tappen.