06. 5月 2021

20:00 Gläserner Saal / Magna Auditorium, Musikverein

whir IV

Popržan • Coleman • Gstättner | Falb • Frühstück • Rotschopf

Cancelled


演奏家

プログラム

  • whir IV

    この公演チケット販売開始日のリマインダー

    OK

    リマインダー :

  • Die sechs Musikerin-Komponistinnen Melissa Coleman, Viola Falb, Clara Frühstück, Maria Gstättner, Jelena Popržan und Teresa Rotschopf werfen in ihren Kompositionen,

    この公演チケット販売開始日のリマインダー

    OK

    リマインダー :

  • darunter Uraufführungen und Gemeinschaftswerke, genreübergreifende Blicke in Richtung einer Universalität von Musik. Kooperation als Verbindung, als Hyle wird zum Manifest

    この公演チケット販売開始日のリマインダー

    OK

    リマインダー :

サービス

プログラムの印刷

Remarks

Aufgrund der Verordnung der österreichischen Bundesregierung betreffend die Maßnahmen gegen die Weiterverbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) wurde diese Veranstaltung ersatzlos abgesagt.

 

whir IV

Nach drei Abenden, den jeweils zwei Komponistinnen gestaltet haben, treffen sich die sechs Musikerinnen im abschließenden Konzert zu einer Gemeinschaftsproduktion. Die sechs, das sind Melissa Coleman, Viola Falb, Clara Frühstück, Maria Gstättner, Jelena Popržan und Teresa Rotschopf. Sie alle sind sowohl Komponistinnen als auch Interpretinnen. Gemeinsam ist ihnen die Neugierde und Kreativität, sich immer neuen Herausforderungen zu stellen und neue, experimentelle Wege zu suchen, sowohl als Komponistin als auch als Interpretin. Zusammen spannen die sechs Musikerinnen einen weiten musikalischen Kosmos auf, in dem sie ihre jeweiligen Erfahrungen einbringen. Als aktive Musikerinnen sammeln sie ihre Erfahrungen aus der Interpretation eigener und fremder Werke, sie treten als Solistinnen wie auch in unterschiedlichen Ensembles auf, die die Bandbreite der Musik widerspiegeln. Oft verknüpfen sie Spiel mit anderen Kunstformen, wie Melissa Coleman mit Ulrich Rasches Produktion im Burgtheater, oder die auch als Intendantin fungierende Clara Frühstück mit Tanz. Ihrem Instrumentarium sind keine Grenzen gesetzt, wie Jelena Popržan mit „Zeug“ zeigt. In ihren Kompositionen, darunter Uraufführungen und Gemeinschaftswerke, werfen sie genreübergreifende Blicke in Richtung einer Universalität von Musik. Kooperation als Verbindung, als Hyle wird zum Manifest.