Archive · Library · Collections

of the Gesellschaft der Musikfreunde in Wien

Archive · Library · Collections of the Gesellschaft der Musikfreunde in Vienna are the most important private music collections worldwide. Even if one includes publicly owned collections, they remain among the five most important collections in the world, with only the state-owned library collections in Berlin, London, Vienna and Washington being of comparable significance. What sets the collection of the Musikverein apart is not only the wealth of outstanding individual artefacts but also their contextual significance. It was a founding ambition of the Gesellschaft der Musikfreunde to document the history of music as comprehensively as possible. Music autographs, manuscripts and printed scores, letters, books and periodicals, paintings, sculptural objects and photographs, files and documents of all kinds, mementoes, recordings and musical instruments have all been added to the collection.It proved very fortunate that this passion for collecting began as early as 1812. The Musikfreunde acted promptly to claim priceless compositions as these were released when former court orchestras were disbanded. They were successful in bidding during the auction of Beethoven’s estate in 1827. Only a little later, the music library of Beethoven’s patron Archduke Rudolph was bequeathed to the Gesellschaft: ninety boxes each weighing 250 kilogrammes and containing priceless Beethoven documents. Another gift in 1870 brought what is perhaps the most famous of all Beethoven’s manuscripts to the collection: the transcription of the “Eroica” score, with its dedication to Napoleon erased by the composer.Further to these, original manuscripts from Wolfgang Amadeus Mozart and Joseph Haydn are among the highlights of the collection. In the case of Franz Schubert, the Gesellschaft possesses the autograph scores of all the symphonies (with the exception of the Fifth), among other items. Johannes Brahms left his estate in terms of scores and books to the archives of the Musikverein, as did Gottfried von Einem at a later date. The list of famous names can be extended almost at will: The archives contains precious documents pertaining to Bruckner and Mahler, Schumann and Mendelssohn Bartholdy, Johann Strauß and Joseph Lanner, Hugo Wolf and Richard Strauss, Anton Webern and Alban Berg. The Musikverein conserves these treasures using state-of-the-art technology and security. Exhibitions are regularly held in the exhibition space of the Musikverein and provide a glimpse into the Archives · Library · Collections. A fixed point in the events calendar is the annual concert series “Nun klingen sie wieder” (“They sound again”), in which performances showcase the historical instruments from the collections. Archive · Library · Collections are a Centre of Research. The quality of the collected objects and the expertise of the team at work here ensure the archive is a much sought-after partner for international exhibitions and research projects. The items in the collections are accessible to researchers. From October to June, the Reading Room (“Lesesaal”) is open to the public for study purposes on Mondays, Wednesdays and Fridays until midday.

This is how you reach the Archive

Bösendorferstraße 12
1010 Wien
office@a-wgm.com
+43 1 505 86 81 44
+43 1 505 86 81 66 (Fax)

Further information about the opening hours of the Reading room ("Lesesaal") of the Archive can be found directly on their website.

To the website

Geschichten aus dem Archiv

Einmal pro Monat präsentiert unser Archivdirektor auf radio klassik Stephansdom seine persönlichen Auswahl an Geschichten aus dem an hochinteressanten Material reichen Archiv der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien. Wir wollen Ihnen hier die Möglichkeit geben, seine spannenden Berichten nachzuhören. 

続きを読む

Ihre Ansicht ist gefragt!

Die Blicke hat er von Beginn an auf sich gezogen, der 1870 eröffnete Musikverein. Und vieles wurde in Bildern festgehalten: in Gemälden, Zeichnungen, Fotos … Doch wir sind neugierig geblieben. Zum 150-Jahr-Jubiläum des Hauses möchten wir unsere reichen Sammlungen ergänzen: durch Ihre Bilder vom Musikverein. 

Schicken Sie uns Bilder, die Sie persönlich vom Musikverein haben und die in den Jahren 1870 bis 1970 entstanden sind: Zeichnungen, Stiche, Postkarten, Bilder in Zeitungsartikeln, Fotos, Schnappschüsse. Es gibt so viel, das sich von diesem Haus im Bild erzählen lässt – und oft ist ein kleines Detail noch sprechender als das große Ganze. Wir freuen uns darauf, Ihre Ansichten in unsere Sammlungen aufnehmen zu können. Damit das Bild noch reicher wird, das wir alle vom Musikverein haben. 

Ihre Einsendungen werden mit einem persönlichen Herkunftsvermerk in unser weltberühmtes Archiv aufgenommen und so namentlich als persönliche Schenkung vermerkt. Und zum Ende des Jubiläumsjahrs präsentieren wir eine Auswahl in unserem Magazin „Musikfreunde“, online auf musikverein.at und in einer Ausstellung im Hölzernen Saal.


Wie finden Ihre Bilder den Weg zu uns?

Bringen Sie uns Ihre Bilddokumente: persönlich ins Archiv im 2. Stock des Musikvereinsgebäudes, geben Sie das Kuvert mit Ihren Bildmaterialien an der Konzertkassa der Gesellschaft der Musikfreunde (Mo – Fr 9 – 18 Uhr, Sa 9 – 12 Uhr) ab oder senden Sie sie per Post an: 

Archiv der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien
Bösendorferstraße 12
1010 Wien

Bitte vergessen Sie nicht, die Bildmaterialien in einem Kuvert mit Ihrem Namen und Adresse abzugeben. Fügen Sie wenn möglich auch Datierungen bei (am besten mit Bleistift auf der Rückseite). Sehr gerne erfahren wir auch Ihre Geschichte dazu. 
Auf Wunsch fertigen wir für Sie einen Scan des Originals an und senden ihn an Ihre angegebene E-Mail-Adresse.
Sie möchten das Original behalten oder sind sich nicht sicher, ob wir an Ihrem Bild interessiert sind? Dann schicken sie uns ein Foto oder einen Scan an MeinBild@musikverein.at, und wir setzen uns bei Interesse mit Ihnen in Verbindung. Vielen Dank.

Der Musikverein. Seit 1870 Ihr Haus für die Musik

58208