Videos

Franz Welser-Möst about Leoš Janáčeks opera „Das schlaue Füchslein“

The production, which was a sensation in the USA and received many very good reviews, even in the "New York Times", is to be seen in the Musikverein first and only this once in Europe.

Termine:
Thursday, 19. Oktober 2017, 19.30 Uhr
Friday, 20. Oktober 2017, 19.30 Uhr

For more background information on the Cleveland Orchestra, read our article "Musik fürs Leben" from Musikfreunde Magazin September/October 2017.(German only)

"Fremd" - Coro siamo

Hören, zuhören, hinhören … aber auch: gehören, zugehören, wohingehören? Mit Assoziationen zum „Hören”, die weit über den musikalischen Kontext hinausgehen, begibt sich der Wiener coro siamo mitten in die Diskussion über gesellschaftliche Wahrnehmungen und Befindlichkeiten. Und findet mögliche Antworten gerade in Musiken, die unterschiedliche Aspekte des „Fremdseins” illustrieren. Im Programm „Fremd” werden die Sängerinnen und Sänger zu einem Chor von Vertriebenen oder von Fremden im eigenen Land. Die Grenzen des Aufführungs- und Zuhörerraums werden aufgebrochen, es eröffnet sich ein Raum für Projektionen: Bin ich fremd oder die anderen? Musik von aus Österreich vertriebenen Komponisten und von Menschen, die nach Österreich fliehen mussten, bildet den musikalischen Rahmen rund um Kompositionen von Viktor Ullmann, György Ligeti und Arvo Pärt.

Artikel "Das Wir-Gefühl von seiner schönsten Seite" aus dem Musikfreunde Magazin.
Mittwoch, 15. November 2017, 20.00 Uhr

Rising Star Emmanuel Tjeknavorian

Bereits seit mehreren Jahren begleitet und fördert die Gesellschaft der Musikfreunde in Wien die Laufbahn des 22-jährigen Geigers Emmanuel Tjeknavorian. Inzwischen ist der junge Wiener mit armenischen Wurzeln auf dem besten Weg zu einer großen Karriere. Seit seinem Musikvereinsdebüt hat er hier mehrere Sonaten- und Kammermusikabende gegeben und wurde etwa mit seiner Interpretation von Schuberts C-Dur-Fantasie zum „schönen Beweis für die These, dass die wienerische Musizierkultur noch lang nicht ausgestorben ist“ (Die Presse).

Von Musikverein und Konzerthaus als Vertreter Österreichs für die internationale Konzertserie „Rising Stars“ nominiert, gastiert Emmanuel Tjeknavorian 2017/18 in führenden Konzerthäusern Europas und so auch im Musikverein – mit einem höchst anspruchsvollen Programm für Violine solo, das auch ein neues, für ihn geschriebenes Werk von Christoph Ehrenfellner enthält. Als Rising Star besucht er zudem eine Wiener Schule, um seine Begeisterung für klassische Musik mit Jugendlichen zu teilen. 

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 19.30 Uhr Brahms-Saal
Montag, 26. Februar 2018, 20.00 Uhr Gläserner Saal / Magna Auditorium

Visit from Windsor

Prince Charles at Musikverein

On the morning of April 6, 2017, music director Dr. Thomas Angyan was allowed to welcome royal guests to the Gesellschaft der Musikfreunde: Prince Charles and his wife Camilla visited the Musikverein during their two-day stay in Vienna. With the utmost attention, they listened to the second movement of Beethoven's Ninth Symphony, rehearsed by Christian Thielemann and the Vienna Philharmonic Orchestra, in the Golden Hall, and conducted lively and humorous conversations with the maestro, orchestral musicians as well as with the pupils present.

After this, the archive director Dr. Otto Biba presented them treasures from the in-house collections, such as the autographs of Mozart's great G minor symphony and Beethoven's "Eroica" with the erased dedication to Napoleon Bonaparte as well as - especially selected for music lover and former Cello student Prince Charles - Brahms' Cellosonata and two tickets for concerts given by Joseph Haydn in London.

Thomas Angyan presents the subscriptions 2017/18

The subscriptions of the season 2017/18 can be found here

Nun klingen sie wieder 2017

„Nun klingen sie wieder“ – einige der neunhundert historischen Instrumente aus den Sammlungen der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien. 2017 richtet sich der Fokus der Konzertreihe auf Instrumente aus der Zeit Maria Theresias, deren Geburtstag sich heuer zum 300. Mal jährt, und Kompositionen, die mit ihr in direktem Zusammenhang stehen: Instrumentalmusik am kaiserlichen Hof (22. April 2017), Arien (25. April 2017) und Sakralwerke (5. Mai 2017), die für Maria Theresia komponiert und auch von ihr gesungen wurden, sowie Werke, die ihr und ihrer Familie gewidmet sind (10. Mai 2017). In lockerer Atmosphäre, mit in der Saalmitte platziertem Podium, werden akustische Einblicke möglich in Maria Theresias musikalische Welt. Archivdirektor Otto Biba führt durch das Programm.

Artikel "Altes, neu gehört" aus dem Musikfreunde Magazin.

Schubertiade

“You really do all look as though you come from the 19th century!” Presenter Lilian Genn thus expressed her astonishment at the sight of her audience: pupils, coming from more than 20 different primary schools, had constructed wonderful bonnets and top hats for the concert taking place in the Goldene Saal and were waiting excitedly in the Musikverein. The children received a warm welcome at the “Schubertiade” not only from their hostess but also from the guest musicians. These were members of the Wiener Symphoniker, performing a wide variety of chamber music pieces from trio to octet, followed by excerpts from Franz Schubert’s orchestral works under the leadership of Spanish conductor Gustavo Gimeno – also wearing an elegant top hat. The orchestra were in 19th century mode too of course, and there were all kinds of opportunities for the children in the audience to participate in making music: That morning showed just how wonderful it is to hear 100 primary school children singing the theme from Schubert’s beautiful Trout Quintet – enough to give anyone goose bumps – and of course we also found out just how well the Wiener Symphoniker’s musicians could sing and dance!

Mozart goes to Prague

In the second school concert given by the Wiener Symphoniker in the 2014-15 Season, the orchestra and its audience made a musical journey to the Prague of 1787. The concert began with the audience taking an imaginary coach on the long journey from Vienna to Prague. Luckily, there were a couple of instruments in the luggage and musicians on board to entertain travellers along the way! On arrival in Prague, the audience found itself the guests of an academy event to honour Mozart: The orchestra and its maestro came onto the stage and played excerpts from “The Marriage of Figaro”, which was the most well-loved opera in Prague at that time. Following this, the young audience experienced something else that was very special: The “premiere” performance of the Prague Symphony by Wolfgang Amadeus Mozart!

The children were closely involved in the entire event – singing and dancing and even participating in the Prague Symphony performance - while of course both orchestra and audience members came in costume. It was indeed a concert experience for all the senses! 

Video: Clipfabrik (c) Niki Lappas

Festkonzert für kleine und große Pfeifen

Am 27. März 2011 würde die neue Orgel der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien mit einem Programm von Robert Steiner und Rolf Rüdiger auch für die jüngsten Musikfreunde eröffnet.
Tatkräftig unterstütz wurden die beiden von Martin Haselböck der die Orgel nicht nur spielte sondern auch deren Funktionsweise für das junge Publikum erklärte. Eine gelungene Veranstaltung für kleines und großes Publikum im Großen Musikvereinssaal. 

Artikel "Festkonzert für kleine und große Pfeifen" aus dem Musikfreunde Magazin Mai/Juni 2014.

World Stage. An interview with Harriet Krijgh: “magic moments”

Harriet Krijgh, who grew up in Vienna, is one of today’s most promising young cellists. At Vienna’s Musikverein she tells us about her special relationship with music: “When I play, I always strive to achieve the very, very best. When you’re playing a concert and become completely immersed in the music, you forget all about technique. You devote yourself completely to making music. And then these very special moments, these ‘magic moments’, happen.”

Dachkonstruktion des Großen Musikvereinssaales

In Rekordzeit erbaut, schuf Theophil Hansen mit dem Musikverein einen Konzertsaal von phänomenaler Akustik. Als hölzerne Schuhschachtel funktioniert der Große Saal wie ein überdimensionales Instrument. Die Decke liegt wie eine Membran über dem Saal, aufgehängt an einem Eisendachstuhl und schafft so einen großen, wichtigen Resonanzraum. Wie der Raum unterhalb des Saales, macht dieser den Klang komplexer und dadurch auch schöner.

Glittering gold and full of colour 

The new organ in Vienna’s Musikverein

A commission jury comprising five internationally renowned organists (Dame Gillian Weir, Olivier Latry, Ludger Lohmann, Martin Haselböck and Peter Planyavsky) worked together with the company Rieger-Orgelbau from Schwarzach in Vorarlberg to create an instrument with 6,138 pipes and 81 stops.

At an inauguration concert on 26 March 2011, the organ was blessed by the Archbishop of Vienna Cardinal Christoph Schönborn, a member of the Senate of the Gesellschaft der Musikfreunde in Vienna, since when it has admirably fulfilled its main function as an orchestral instrument in the symphonic repertoire with organ. 

A film by Kerem Unterberger