„Rachmaninow steht meinem Herzen sehr nahe“

Jewgenij Kissin und seine Porträtkonzerte im Musikverein

Zu den Konzerten

Ein hochgewachsener, schlanker Herr im eleganten Kurzmantel, der gemächlich die Grünzonen von Prag und Umgebung durchstreift: Das könnte Jewgenij Kissin sein, mit dem wir zumindest über Distanz kommunizieren konnten. Während eines ganzen Jahres – 2020 – hatte er nur zwei Konzertauftritte, erzählt er, jene bei den Salzburger Festspielen. „Dafür bin ich der österreichischen Regierung sehr dankbar, dass sie dies zuließ.“ Doch auch sonst klagt er nicht. „Prag ist ein idealer Ort, um einen Lockdown durchzustehen. Es ist eine schöne Stadt. Während der Pandemie war sie nicht so mit Touristen überlaufen. Noch wichtiger aber ist, dass ich hier von meiner großen, wunderbaren Familie umgeben bin. Gelitten habe ich also persönlich nicht.“

Kissins „Freizeit“ war sehr wohl ausgefüllt. „Ich bin viel zu Fuß gegangen, täglich 15 bis 20 km. Ich habe zwei sogenannte ,Coronavirus-Tagebücher‘ verfasst, auf Jiddisch. Darin ist beschrieben, was ich so machte, aber auch meine Gedanken zu dem, was rundherum passierte, auch Reflexionen über Vergangenes. Vorläufig nur im Internet-Journal ‚Yidish branzhe‘ erschienen, aber irgendwann sollen sie in Buchform herauskommen.“ Die Musik und das gesprochene Wort: Beides scheint bei Jewgenij Kissin miteinander Schritt zu halten. Als weltberühmter Pianist ist er von einsamer Größe, als Literat steht seine Begabung dem aber kaum nach, wenn dies auch nicht einem breiten Publikum bekannt ist. Seine „Vorlesungen“ über Shakespeare sind dem Stammpublikum des Verbier Festivals wohl noch in Erinnerung: stets in druckreifem Englisch frei vorgetragen. Doch in den letzten Jahren hat eine andere Sprache sein intensives Interesse geweckt: das Jiddische. Kissin wuchs mit Russisch als Muttersprache auf, weil seine Eltern so sprachen. Nur die Großmutter mütterlicherseits sprach Jiddisch, was Kissin schon als Kind dazu anregte, sich diese Sprache selber anzueignen. Heute spricht er sie nicht nur hervorragend, sondern verfasst auch Texte und Gedichte auf Jiddisch.

Auch das Komponieren geht ihm gut von der Hand. Seine ersten Stücke, noch im Kindesalter für das geliebte Klavier geschrieben, fanden eine Zeitlang keine Fortsetzung, auch weil sein internationaler Ruhm als Pianist, verbunden mit intensiver Reisetätigkeit, wenig Möglichkeiten ließ. Doch seit dem letzten Jahrzehnt, in dem er das Reisen ein wenig reduziert hat und bei 66 Auftritten jährlich liegt, sind inzwischen vier Kompositionen mit Opuszahl im Druck erschienen und großteils auch aufgeführt.

Nun aber füllt sich der Konzertkalender wieder mit vielen Terminen. Und klar ist: Während der Saison 2022/23 steht für Jewgenij Kissin die Musik Sergej Rachmaninows im Mittelpunkt, weil 2023 der 150. Geburtstag des Komponisten ansteht. „In Russland ist man von Kindheit an von seiner Musik umgeben, umso mehr, wenn man in einer zur Hälfte musikalischen Familie aufwächst (die Mutter und die Schwester Klavierpädagoginnen, der Vater war Ingenieur, Anm.). Daher steht Rachmaninow meinem Herzen sehr nahe. Allerdings meine ich, dass man nicht unbedingt Russe sein muss, um diese Musik zu lieben. Sie hat eine Qualität, die direkt die Menschen anspricht. Da gibt es keine Sprachbarrieren.“ Er schätzt auch sehr die Aufnahmen des Pianisten Rachmaninow, eines der größten überhaupt, wie er sagt, nicht nur bei den Interpretationen seiner eigenen Werke, sondern auch bei Chopin, Mozart, Beethoven oder Grieg – und als Duopartner von Fritz Kreisler.
Im Wiener Musikverein, der Jewgenij Kissin in der Sai-
son 2022/23 ein Porträt mit drei Konzerten widmet, hat der Pianist seinen höchst persönlichen Rachmaninow - Schwerpunkt genau aufgeteilt. Zuerst das Klavierkonzert Nr. 3 mit den Wiener Philharmonikern unter Jakub Hrůša, einem Dirigenten, der während des letzten Jahrzehnts eine beachtliche internationale Karriere hingelegt hat. Im Jänner 2023 dann ein Recital mit Renée Fleming. Ihr gemeinsamer Auftritt im Musikverein 2020 fiel, so wie die folgenden Konzerte der Tournee, dem ersten Lockdown zum Opfer. Jetzt kommen sie mit einem neuen Programm wieder, mit Liedern und Romanzen von Rachmaninow – sein Wunsch an die Sopranistin – sowie Solostücken für Klavier. Auch Kissins drittes Porträtkonzert während des Musikverein Festivals 2023, ein Klavierabend, wird im Zeichen Rachmaninows stehen.

Wenn Jewgenij Kissin sich mit seiner Musik, beim Lernen, Üben oder Komponieren beschäftigt, zieht er sich völlig in sich zurück, kein Laut darf ihn dabei stören. Wie sensibel er auf Töne reagiert, zeigt sich auch darin, dass er, wie er sagt, auch Farben hören kann. Und dies wiederum reflektiert sich in seinem Spiel. Sein Repertoire ist jetzt schon umfangreich und vielseitig, es reicht von der Klassik bis ins 20. Jahrhundert, wobei die große Klaviermusik des 19. Jahrhunderts doch eine tragende Rolle spielt. Sein 50. Geburtstag im Herbst 2021 freilich war Anlass, besonders achtsam über den eigenen Weg nachzudenken. Dazu kam kurz davor der Tod seiner einzigen, lebenslangen Pädagogin Anna Pavlovna Kantor, seit Jahrzehnten auch Mitglied der Familie. Sie wurde 98 Jahre alt und war bis zuletzt für ihn eine wesentliche Orientierungsperson. Sie war bekannt dafür, die individuelle Begabung ihrer Schüler zu erkennen und zu fördern. Dies hat sich bei Jewgenij Kissin, den sie schließlich als Einzigen unter- richtete, hundertfach bewährt.

„Ich bin physisch nicht mehr ganz so kräftig wie früher. Also werde ich in den nächsten Jahren, bevor es zu spät ist, Stücke spielen, die neben allen anderen Qualitäten auch volle physische Kraft verlangen: Rachmaninows ,Études-tableaux‘ op. 33 und seine ,Moments musicaux‘. Von Prokofjew das Erste Klavierkonzert, das ich zwar schon früher gespielt und auch aufgenommen habe, doch bin ich damit nicht glücklich und werde es mir noch einmal vornehmen, auch seine Sonaten Nr. 2 und 7. Auch fühle ich mich jetzt reif, einige von Bachs großen Solokompositionen zu spielen: die ,Chromatische Fantasie und Fuge‘ zum Beispiel.“
Ein selten zu hörendes, überhaupt kaum bekanntes Werk steht auch auf Kissins Wunschliste: Das Klavierkonzert in cis-Moll op. 30 aus dem Jahre 1882 von Nikolai Rimskij-Korsakow, die einzige groß angelegte Komposition des russischen Meisters für dieses Instrument. Der Pianist hat bisher auch viel dazu beigetragen, sich für das Schaffen sowjetischer Komponisten einzusetzen. Man denke nur an Tichon Chrennikow, dessen Kompositionen wegen dessen hochrangiger Position im Sowjetstaat oft in ein politisches Eck gestellt und als rückständig kritisiert wurden. Inzwischen beginnt man die kompositorischen Fähigkeiten dieses Komponisten zu schätzen. Mit seinen eigenen Kompositionen hält Kissin sich als Interpret noch vornehm zurück, lässt andere beispielsweise seine Kammermusikwerke spielen und beschränkt sich selbst vor allem auf Überraschungszugaben wie den Tango aus seinen Vier Klavierstücken.
Was sind seine Wünsche an die Zukunft: „Ich hoffe“, sagt Kissin, „lange genug zu leben, um alles spielen zu können, was ich möchte.“

Edith Jachimowicz

Konzerte des Porträts

29. November 2022

Wiener Philharmoniker
Jakub Hrůša | Dirigent
Jewgenij Kissin | Klavier

Sergej Wassiljewitsch Rachmaninow
Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll, op. 30
Witold Lutosławski
Konzert für Orchester

Tuesday, 29. November 2022, 07.30 PM

12. Jänner 2023

Renée Fleming | Sopran
Jewgenij Kissin | Klavier

Sergej Wassiljewitsch Rachmaninow
Ausgewählte Lieder und Werke für Klavier solo

Thursday, 12. January 2023, 07.30 PM

3. März 2023

Jewgenij Kissin | Klavier

Johann Sebastian Bach
Chromatische Fantasie und
Fuge d-Moll, BWV 903
Wolfgang Amadeus Mozart
Sonate D-Dur, KV 311
Claude Debussy
Estampes
Sergei Wassiljewitsch Rachmaninow
Flieder, op. 21/5 (Klaviertranskription)
Prélude a-Moll, op. 32/8
Prélude Ges-Dur, op. 23/10
Études-tableaux, op. 33

Anschließend: Auf ein Glas mit Jewgenij Kissin

Friday, 03. March 2023, 07.30 PM

Isabelle Faust
© Felix Broede

Isabelle Faust 

Isabelle Faust

Die Gesellschaft der Musikfreunde in Wien widmet Isabelle Faust ein Porträt, in dem sich die deutsche Geigerin in fünf Programmen höchst facettenreich präsentiert: als Solistin mit Orchestern der modernen und der historischen Praxis, als Kammermusikerin, in einem Konzert für Geige und Gesang und in einen Soloabend mit der Barockgeige.

Read more

Igor Levit
© Robbie Lawrence

Igor Levit 

Igor Levit

Nach dem starken Akzent, den Igor Levit im Musikverein Festival 2022 setzt, widmet ihm die Gesellschaft der Musikfreunde in Wien 2022/23 ein umfassendes Porträt.

Read more

Elim Chan
© Rahi Rezvani

Elim Chan 

Elim Chan

Ein neues Gesicht im Goldenen Saal: Die hochge- lobte Dirigentin Elim Chan aus Hongkong steht in ihrem Musikvereinsporträt am Pult des ORF RSO Wien, der Wiener Symphoniker und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen.

Read more

Lorenzo Viotti
© Márcia Lessa

Lorenzo Viotti 

Lorenzo Viotti

Lorenzo Viotti, 1990 geboren, gehört in Oper und Konzert zu den meistgefragten Dirigenten seiner Generation. Ihm selbst geht es freilich weniger darum, gefragt zu sein, als vielmehr die richtigen Fragen zu stellen: Fragen, die wesentlich für die Zukunft der klassischen Musik sind. Die Porträtreihe, die Lorenzo Viotti 2022/23 für den Musikverein gestaltet, zeigt, mit welcher Leidenschaft er sich diesen Herausforderungen stellt.

Read more