Musikverein Festival Wien 2020

Von Zemlinskys „13. Psalm“ bis zu Mahlers Achter Symphonie spannt sich der Bogen des Musikverein Festival 2020 – und wie so viele Werke in diesem Programm haben auch diese beiden ihre ganz eigene Resonanz im Musikverein. Mahler und Zemlinsky kamen als Studierende des Konservatoriums in den Musikverein, sie erhielten hier das Rüstzeug für ihre großen Karrieren als Komponisten und Dirigenten. Nun wird das Haus, in dem sie studierten, 150 Jahre alt. 

Im Musikverein Festival 2020 wird dieses Jubiläum mit großem Festglanz gefeiert – aber auch im Wissen um die historischen Implikationen, die zu einem reflektierten Umgang mit der Geschichte aufrufen. Zemlinsky schrieb seinen „13. Psalm“ im Jahr 1935 – Berlin hatte er damals schon verlassen müssen, Wien konnte ihm nur noch bis 1938 Heimat sein, 1942 starb er als Emigrant in den USA. Für sein Werk engagiert sich heute nachhaltig der Alexander Zemlinsky Fonds bei der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien. Im Eröffnungskonzert des Festivals ist Zemlinskys „13. Psalm“ zusammen mit dem 1944/45 komponierten „Requiem Ebraico“ von Erich Zeisl zu hören – Zeichen dafür, wie sehr wir Musik auch als Aufruf verstehen und weitertragen möchten.

Der Ansporn, das Appellative der Musik zu verstehen und auch bei vielgespielten Werken neu zu hören, prägt und trägt auch die Mahler- und Beethoven-Zyklen, die im Zentrum dieses Festivals stehen. Während Beethovens Symphonien komplett von den Wiener Philharmonikern unter Andris Nelsons interpretiert werden, setzen wir bei Mahlers symphonischem Kosmos auf die Vielfalt der Zugänge und begrüßen dazu die Berliner Philharmoniker unter Kirill Petrenko, das Concertgebouworkest Amsterdam unter Myung-Whun Chung sowie die drei großen Orchester Wiens: das ORF RSO Wien unter seiner neuen Chefdirigentin Marin Alsop, die Wiener Symphoniker unter Philippe Jordan, der mit der „Achten“ seine so erfolgreiche Ära an der Spitze dieses Orchesters beendet, und die Wiener Philharmoniker unter Daniel Barenboim. Als Pianist wiederum gestaltet Barenboim mit einer Gesamtaufführung der Beethoven-Klaviersonaten einen zentralen Beitrag zum Beethoven-Jahr im Musikverein.

Auch das Finalkonzert des Internationalen Beethoven-Klavierwettbewerbs zählt zu unserem Festivalprogramm, wie wir überhaupt jungen Künstlerinnen und Künstlern breiten Raum in unserem Festival geben. Wie in den Tagen, als Zemlinsky und Mahler hier studierten, ist der Musikverein ein Haus für die Entdeckung und Entfaltung von Talenten geblieben.

Kartenvorverkauf für Mitglieder: Mittwoch, 27. November 2019, 9.00 Uhr
Allgemeiner Kartenvorverkauf: Mittwoch, 11. Dezember 2019, 9.00 Uhr

Broschüre als PDF