Chronik II - Wiener Stimmen

Ein großer Abend der Musik in Wien

Begeisterte Zustimmung für den Auftakt einer starken Initiative, Jubel für einen großen Abend der Musik in Wien. Am 4. Juni fand im Großen Musikvereinssaal das mit Spannung erwartete Konzert „Wiener Stimmen“ statt: das erste sichtbare, hörbare Projekt in der längerfristigen Partnerschaft des Musikvereins mit der Brunnenpassage.

Nach einer Idee und einem Konzept der Brunnenpassage wurden sechs in Wien lebende Sängerinnen mit unterschiedlichen musikalischen und sprachlichen Backgrounds eingeladen, je zwei Songs in einem gemeinsamen künstlerischen Prozess für Orchester bearbeiten zu lassen (Arrangements: Michael Radanovics) und mit dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich als weiterem Kooperationspartner aufzuführen. Das Ergebnis war ein Erfolg in jeder Hinsicht: ein künstlerisch herausragendes Konzert, ein bewegendes Erlebnis der Musik mit einer starken Botschaft. So verbindend kann das Unterschiedliche sein! Die Stimmen nach dem Konzert spiegeln es wider.

Musikvereinsintendant Stephan Pauly: „Wir sind glücklich, dass die intensive, fast zweijährige Arbeit an diesem Projekt sich so sehr gelohnt hat. Was wir vorhaben, den Musikverein stärker zu öffnen und dabei mit einem so erfahrenen, inspirierenden Team wie dem der Brunnenpassage zusammenzuarbeiten – das ist an diesem wunderbaren Abend auch künstlerisch voll aufgegangen.“ „Wiener Stimmen“-Kuratorin Gordana Crnko von der Brunnenpassage: „Wir danken von Herzen allen Beteiligten für diesen unvergesslichen Abend, den es in dieser Form noch nie im Wiener Musikverein gegeben hat und der der Auftakt für diese wegweisende Zusammenarbeit darstellt!“ Tonkünster-Orchester Niederösterreich: „Wiener Stimmen, wie sie im Musikverein Wien nicht jeden Tag zu hören sind: Was für ein wunderbares Konzert, was für ein schöner Samstagabend, der ganz im Zeichen der kulturellen Bandbreite Wiens stand! Es war uns eine große Freude, eine besondere Ehre und eine Herzensangelegenheit zugleich, dabei zu sein und die musikalische Vielfalt der Stadt auf diese euphorische Weise neu zu entdecken – gemeinsam mit allen Beteiligten und unserem fantastischen Publikum!“ Die Sängerinnen: Basma Jabr: „Der Kunst und der Schönheit sind keine Grenzen gesetzt! Es gibt kein spezielleres Konzert als das von gestern, in Schönheit und Unterschiedlichkeit.“ Golnar Shahyar: „The evening was a success; magical and transformative for anyone who attended it! Now, Musikverein feels like a new place to me!“ Sakina Teyna: ,,Der Abend war absolut ein Erfolg. Wir haben so viele magische Momente erlebt, die unvergesslich waren.“ Marjorie Etukudo: „Wie wichtig Musik für unser Leben ist, zeigt sich besonders deutlich in herausfordernden Zeiten. Musik machen und Musik hören verbindet, inspiriert und macht glücklich. Keine andere Szene trägt so sehr zur kulturellen Identität bei. Am 4. Juni setzten wir zusammen ein Zeichen für Mut, Vielfalt und Liebe. Schön, dass ihr diesen Weg mit uns geht. Ich bin noch immer überwältigt und mein Herz ist voller Liebe und Dankbarkeit.“ Nataša Mirković: „Wien ist anders seit gestern Abend.“ Alexia Chrysomalli: „Yesterday was the first time in my life that I experienced Unity through Uniqueness in such a high level! This is pure joy! Thanks for coming together and sharing all your beautiful light with such respect and kindness! Keep shining!“ Wayne Marshall (Dirigent): „This concert was very special … I think that this is a perfect BBC Proms concert. The Musikverein Wien was absolutely high with excitement. The singers in top form. Kudos to Tonkünstler-Orchester for coming up with this programme that is so innovative and so fresh. We need more of this.“

„Wiener Stimmen“ wird in der Saison 2022/23 als eigener Zyklus im Gläsernen Saal fortgesetzt.

Dieses Projekt wird von der Erste Bank im Rahmen der Premium-Partnerschaft mit dem Musikverein unterstützt. 

Monatsmagazin Musikfreunde September / Oktober 2022

Es ist alles eine Frage der Balance, erst recht in der Kunst. Und je höher oder auch tiefer es geht im Streben ums Bestmögliche, umso größer wird die Herausforderung. Christian Thielemann, dem wir in der Saison 2022/23 einen eigenen Zyklus widmen, erzählt davon im Exklusivinterview für diese Ausgabe: „Das Leise – oder besser das Differenzierte: Mit dem Streben danach verbringt man am Pult sein halbes Leben.“ Das erste Konzert unseres Thielemann-Zyklus ist zugleich der Saisonauftakt: glanzvoller Start eines enorm reichen, vielfältigen Konzertjahrs, geprägt von künstlerischer Exzellenz. Beethoven, Bruckner, Strauss und Mahler sind die Komponisten im Thielemann-Zyklus – besonders gespannt darf man dabei auf Thielemanns Mahler-Interpretation sein. Denn gerade hier, erläutert Thielemann, hat er sich lange Zeit gelassen, um seinen Weg zur Balance zu finden: darauf zu achten, nicht zu viel „machen“ zu wollen und der Musik den Raum zu geben, der ihr ohnehin schon eingeschrieben ist.