Chronik II

Das jüngste Ehrenmitglied des Musikvereins

Bei einem Festakt am 8. März wurde Dr. Thomas Angyan offiziell die Ehrenmitgliedschaft der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien verliehen.

„Der heutige Abend ist ein Zeichen der Anerkennung und des Dankes an Dich, lieber Thomas, für 32 Jahre, die Du dieses Haus geleitet hast“, sagte Musikvereinspräsident Dr. Johannes Stockert am Beginn seiner Rede auf Dr. Thomas Angyan –  und das Zeichen, das er im Auftrag der Gesellschaft der Musikfreunde setzen konnte, war das stärkste und leuchtkräftigste. Die Ehrenmitgliedschaft ist die höchste Ehre, die der Musikverein zu vergeben hat.

Seit Beethoven 1826 Musikvereins-Ehrenmitglied wurde, wird sie an herausragende Persönlichkeiten des Musiklebens, an Komponisten, Dirigenten und Solisten verliehen. Dass ein Intendant in dieser Form geehrt wurde, geschah zuletzt vor 130 Jahren. Diese Auszeichnung, so Johannes Stockert, ist daher auch im Licht der Musikvereinsgeschichte „etwas ganz Herausragendes“: Zeichen der Anerkennung und des Dankes für eine ganze, höchst erfolgreiche Ära, die Thomas Angyan im Musikverein geprägt hat.  Der Geehrte stellte seiner Rede – wie zuvor schon Musikvereinspräsident Stockert – Worte des Gedenkens und des Appells zum Krieg in der Ukraine voran. „Die Wunden, die dieser sinnlose Krieg weit über die Ukraine hinaus schlägt, werden – auch in der Kultur – noch viele Jahre nicht heilen“, so Thomas Angyan. Umso wichtiger sei es, „zu differenzieren und nicht alle russischen Künstler und Künstlerinnen oder gar die gesamte russische Kultur zu verdammen“, sagte er und zitierte mit ihm befreundete Künstler aus Russland mit ihren Protestnoten.  Nur kurz skizzieren wollte Angyan die wichtigsten Stationen seiner Tätigkeit für den Musikverein. „Diese Auszeichnung“, so Thomas Angyan in seinen Dankesworten, „möchte ich auch mit meiner Frau Evi teilen, die einen wesentlichen Anteil an dem Erfolg meiner langjährigen Intendanz hat! Danken möchte ich aber auch meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in all den Jahren mit mir immer an einem Strang gezogen haben.“ Der herzliche Applaus für das jüngste Ehrenmitglied der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien kam an diesem Abend von Direktion, Senat und dem jetzigen Musikvereinsintendanten Dr. Stephan Pauly, aber selbstverständlich auch von prominenten Festgästen wie Altbundespräsident Heinz Fischer.

Monatsmagazin Musikfreunde Mai / Juni 2022

Die internationale Konferenz, zu der die Gesellschaft der Musikfreunde 1885 nach Wien einlud, könnte als Fachtagung verbucht werden: als Veranstaltung unter Spezialisten. In Wahrheit aber ging sie weit darüber hinaus. Die Wiener Stimmtonkonferenz von 1885 war ein bedeutsamer gesellschaftlicher, ja politischer Akt. Mit der Einigung auf eine gemeinsame, international verbindliche Stimmtonhöhe wurde die Voraussetzung dafür geschaffen, miteinander musizieren zu können, ganz gleich, woher der eine, woher die andere in einem Ensemble stammt.