Brief des Präsidenten

der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien

Liebe Musikfreundinnen und Musikfreunde,

einen eindrucksvollen, glänzenden Abschied wollte Dr. Thomas Angyan als Intendant des Musikvereins nehmen – ein „Finale grandioso“ wäre ihm nach 32 Jahren seines so erfolgreichen Wirkens für die Gesellschaft der Musikfreunde von Herzen zu wünschen gewesen. Den Zeitpunkt zum Ende der Saison 2019/20 hatte er klug gewählt, galt es doch im heurigen Jahr noch mehrfach zu feiern: das 150-Jahr-Jubiläum der Fertigstellung und Eröffnung unseres Musikvereinsgebäudes mit der Wiederholung des feierlichen Eröffnungskonzertes des Jahres 1870 am 6. Jänner, das Beethoven-Jahr anlässlich des 250. Geburtstags des großen Meisters und schließlich die Ausrichtung des Musikfestes 2020 im Musikverein. Würdiger hätte ein Abschied nicht sein können.

Allen Glanz des Musikvereins wollte Dr. Angyan in den beiden Monaten des Musikfestes aufbieten – mit den großen österreichischen und internationalen Orchestern, mit einem speziell auf Beethoven ausgerichteten Programm unter anderem mit der Wiedergabe aller Symphonien mit den Wiener Philharmonikern unter Andris Nelsons und aller Klaviersonaten durch Daniel Barenboim. Und hätte dies als Schwerpunkt des Musikfestes nicht bereits uneingeschränkten Beifall des Publikums gefunden, stand noch die Aufführung der neun Symphonien Gustav Mahlers durch fünf österreichische und internationale Spitzenorchester auf dem Programm. Mit Mahlers 8. Symphonie, der „Symphonie der Tausend“, sollte das Fest und damit auch die Intendanz Thomas Angyans nach 32 Jahre einen eindrucksvollen Abschluss finden. 


So freudig dieses Jahr mit dem Neujahreskonzert – erstmals unter der Leitung von Andris Nelsons – und mit den Festlichkeiten zum 150-Jahr-Jubiläum des Musikvereinsgebäudes begonnen hatte, so bedauerlich veränderte sich das Musikleben in unserem Haus mit der Corona-bedingten kurzfristigen Absage des Konzertabends des Orchesters Wiener Akademie am 10. März von einem Tag auf den anderen. Der Shutdown hat den sonst stets belebten Musikverein in einen fast gespenstisch stillen Ort verwandelt. Die erzwungene Absage des großen Musikfestes war bald traurige Gewissheit. Viele hätten enttäuscht resigniert. Nicht so Dr. Angyan: Für seinen Musikverein setzte er alle Hebel in Bewegung, um zum frühestmöglichen Zeitpunkt sein Haus wieder zum Klingen zu bringen. Kaum hatte die Bundesregierung die ersten Lockerungen für Veranstalter bekanntgegeben, gelang es Thomas Angyan innerhalb von wenigen Tagen, 42 Konzerte auf die Beine zu stellen – wenn auch unter Beachtung aller Sicherheitsvorkehrungen für lediglich 100 Musikbegeisterte pro Veranstaltung. Thomas Angyan hat sich bis zuletzt dem Grundsatz der Gründungsväter der Gesellschaft der Musikfreunde aus dem Jahr 1812 uneingeschränkt verbunden gefühlt. Die „Emporbringung der Musik in allen ihren Zweigen“ sollte selbst unter den schwierigen Bedingungen der letzten Wochen Maßstab seines beruflichen Wirkens sein. 

Für diese 32 erfolgreichen Jahre an der Spitze des Musikvereins und seinen unablässigen höchsten persönlichen Einsatz für die Geschicke unserer Institution ist die Gesellschaft der Musikfreunde Dr. Thomas Angyan unendlich dankbar. 

Seinem Nachfolger Dr. Stephan Pauly, der am 1. Juli 2020 die Intendanz angetreten hat, wünschen wir Glück und Erfolg für seinen Start und seine Tätigkeit. Das Programm der Saison 2020/21 mit 73 Abonnementzyklen hat absprachegemäß noch sein Vorgänger geplant – aber die vom Coronavirus geprägten Zeiten werden dem neuen Chef von Beginn an viel Flexibilität und Kreativität abverlangen. In unserer stark veränderten Welt wird es für ihn darum gehen, den ungebrochenen Wunsch der Menschen, Musik zu hören und zu erleben, auf vielfältige Weise zu erfüllen und den Musikverein in eine neue, gleichfalls große Ära zu führen. Nicht zuletzt dank der Voraussetzungen, die in der Intendanz von Thomas Angyan geschaffen wurden, wird dies – davon bin ich überzeugt – auf schöne, stimmige Weise gelingen.

Mit Dankbarkeit und Zuversicht freue ich mich mit Ihnen auf viele schöne Musik- und Konzerterlebnisse.

Dr. Johannes Stockert
Präsident der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien