Thu 28. April 2022

20:00 Metallener Saal, Musikverein

Beyond Talent - Best of mdw Artists

Brahms • Wieniawski • Schostakowitsch

Replacement date for 26. Nov 2021

This event has already taken place


Artists

Programme

Service

print the programme

Remarks

Nachholtermin vom 26. November 2021.

 

Beyond Talent – Best of mdw Artists

Herausragende Studierende der mdw, die alle am Sprung zu einer vielversprechenden Karriere stehen, präsentieren ein abwechslungsreiches Programm.
Der 19-jährige Klarinettist Paul Moosbrugger hat im Juli den neuen WSY Talentpreis 2021 (der Wiener Symphoniker) gewonnen, nachdem er in diesem Jahr bereits beim Auswahlspiel für den Anny Felbermayer Fonds der mdw überzeugend den 1. Platz erreicht hat. Der junge Musiker stammt aus Vorarlberg, beherrscht sowohl das klassische als auch das zeitgenössische Repertoire und wird sich mit der 2. Sonate für Klarinette und Klavier von Johannes Brahms präsentieren.
Yoanna Ruseva stammt aus Bulgarien und erhielt bisher 16 Preise, darunter 2020 den Grand Prix beim Wettbewerb „La Musique et la Terre“ in Frankreich. Beim Oistrach Wettbewerb in Moskau war sie Finalistin. Sie studierte an der Queen Elisabeth Chapel in Belgien, am Mozarteum Salzburg und aktuell an der mdw. 2016 war sie hier mit Lost Landscapes für Violine und Klavier von Einojuhani Rautavaara zu hören. Für dieses Konzert hat sie ein Werk von Wieniawski gewählt.
Der kroatische Cellist Mislav Brajković gewann bisher den Internationalen Lions Grand Prix Wettbewerb, den HDGPP Wettbewerb und den Kroatischen Nationalwettbewerb als Solist, außerdem erreichte er als Mitglied seines Klaviertrios beim Internationalen Ars Nova Wettbewerb in Triest den 1.Platz. Als Mitglied des Doreen Quartetts war er bereits im Gläsernen Saal zu hören, nun präsentiert er sich mit der Sonate op. 40 von Dmitrij Schostakowitsch.
Temo Kharshiladze stammt aus Georgien und war schon während seines Konzertfachstudiums an der mdw 2017 und 2018 als Soloflötist des Baltic Sea Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Kristjan Järvi im Konzerthaus Berlin, in der Elbphilharmonie und im Herkulessaal in München zu Gast. Mit seiner Duo-Partnerin interpretiert er die virtuose und selten gespielte Fantasiesonate von Max Meyer-Olbersleben.