Thu 28. January 2021

20:00 Gläserner Saal / Magna Auditorium, Musikverein

Josh Lovell • Pedro Costa

Britten • Fauré • Liszt

The presale for members starts at 9am on 28.11.2020
General advance ticket sale starts at 9am on 05.12.2020

Please send a reminder for advance ticket sales Erinnerung in My data | delete



Service

print the programme

share on facebook

download into your personal calendar

Make a reservation for a snack at Gerstner
(Unfortunately not possible at the moment)

share via email

share on Twitter

Josh Lovell, Tenor

Der kanadische Tenor Josh Lovell gehört seit der Spielzeit 2019/20 dem Ensemble der Wiener Staatsoper an und war dort in seinem ersten Jahr als Lysander in einer Neuproduktion von „A Midsummer Night’s Dream“, Lurcanio (Ariodante), Don Ramiro (La Cenerentola) und Ernesto (Don Pasquale) zu erleben.
In der Spielzeit 2018/19 beendete Josh Lovell seine Zeit am Patrick G. and Shirley W. Ryan Opera Center an der Lyric Opera of Chicago mit Auftritten als Odoardo (Ariodante), Dekan der Fakultät (Cendrillon) und Trojaner (Idomeneo). Auf dem Konzertpodium war er in Chicago in Bachs „Kaffeekantate“ mit Music of the Baroque unter Jane Glover und in „Messiah“ mit der International Music Foundation und dem Apollo Chorus zu hören. Des Weiteren sang er erstmals den Evangelisten in Bachs „Matthäus-Passion“ mit dem Victoria Philharmonic Choir, Kantaten und das „Magnificat“ von Bach mit dem Kammerorchester I Musici de Montréal sowie ein Arienprogramm mit dem Kansas City Chamber Orchestra.

Josh Lovell stammt aus Victoria, British Columbia, und gewann 2018 den Grand Prix und den Opernpreis beim Internationalen Gesangswettbewerb von ’s-Hertogenbosch sowie den zweiten Preis beim Gesangswettbewerb der Dallas Opera Guild; 2017 war er Semifinalist bei den Metropolitan Opera National Council Auditions. Im selben Jahr beendete er sein Studium bei Stanford Olsen an der University of Michigan. 
Als Teilnehmer des Young Singers Project sang Josh Lovell bei den Salzburger Festspielen 2019 die Rolle des Poisson in „Adriana Lecouvreur“.