Sat 18. January 2020

19:30 Brahms-Saal, Musikverein

Lippert • Leopold • Engel

Beethoven auf Seitenwegen | Nun klingen sie wieder

This event has already taken place


Programme

Beethoven auf Seitenwegen Ludwig van Beethoven Zwölf Variationen über ein Thema aus Händels Oratorium „Judas Maccabäus” für Violoncello und Klavier, WoO 45 Sonatine für Mandoline und Klavier c-Moll, WoO 43/1 Adagio ma non troppo für Mandoline und Klavier Es-Dur, WoO 43/2 N.N. Farewell thou noisy town Bonny Laddie, highland laddie Ludwig van Beethoven Ecossaise G-Dur, WoO 23 — Pause — Anton Reicha Duo für Violine und Violoncello Es-Dur, op. 84/9 Ludwig van Beethoven To the aeolian harp.Walisisches Volkslied; arrangiert für Singstimme und Klaviertrio, WoO 155/9 The ship must sail. Irisches Volkslied; arrangiert für Singstimme und Klaviertrio, WoO 153/20 N.N. O how can I be blithe and glad Ludwig van Beethoven O how can I be blythe and glad. Schottisches Volkslied; arrangiert für Singstimme und Klaviertrio, op. 108/14 The Elfin Fairies. Irisches Volkslied; arrangiert für Singstimme und Klaviertrio, WoO 154/1 Joseph Woelfl Klaviertrio F-Dur, op. 48/2 Ludwig van Beethoven Variationen über Wenzel Müllers Lied „Ich bin der Schneider Kakadu” für Klavier, Violine und Violoncello G-Dur, op. 121a

Service

print the programme

Remarks

Hammerflügel: Matthias Müller, Wien 1823; Violine: Franz Geissenhof, Wien 1785; Violoncello: Christian Franz Partl, Wien 1776; Mandoline: unbezeichnet, Wien Ende des 18. Jahrhunderts, Umbau eines älteren italienischen, vielleicht aus Neapel stammenden Instruments; Drehleier: Caron, Versailles um 1770/1780. Patrick Cohen mußte krankheitsbedingt seine Teilnahme an dem Konzert absagen. Dankenswerterweise erklärte sich Mikayel Balyan bereit, den Hammerklavierpart in dem Konzert zu übernehmen. An Stelle von Christophe Coin übernimmt Rudolf Leopold den Violoncellopart in dem Konzert.

 

Beethoven aus Seitenwegen

Natürlich kommt er jetzt groß durch den Haupteingang: Ludwig van Beethoven, der musikalische Jahresregent 2020. Und weit öffnen sich ihm auch im Musikverein die Türen, wenn es hier im Beethoven-Jahr alle Symphonien zu hören gibt, alle Klaviersonaten, alle Klaviertrios, alle Sonaten für Klavier und Violine … Die Musikvereinsreihe „Nun klingen sie wieder“ erwartet ihn aber nicht am Hauptportal. „Beethoven auf Seitenwegen“ heißt das feinsinnig raffinierte Programm, das den Meister aller Klassen mit viel zu wenig beachteten Werken zeigt.

„Vergiss also das sogenannte Populare nicht, das auch die langen Ohren kitzelt.“ Was Leopold Mozart seinem Sohn Wolfgang Amadé riet, das vergaß auch Beethoven nicht. Das „Populare“ war ihm wichtig, und sei’s als Spielmaterial seiner überbordenden Kreativität. Die hängte sich gern auch an Wiener Gassenhauer und gewann Volksliedern die schönsten musikalischen Facetten ab, wie seine Klaviertrio-Bearbeitungen englischer, schottischer und walisischer Lieder zeigen. Das bestmögliche Instrumentarium dazu kommt aus den Sammlungen der Gesellschaft der Musikfreunde. „Beethoven auf Seitenwegen“, am 18. Jänner im perfekt intimen Klang.

Lesen Sie den vollständigen Artikel "Beethoven auf Seitenwegen" aus unserem Musikfreunde Magazin.