Thu 07. November 2019

20:00 Gläserner Saal / Magna Auditorium, Musikverein

Wiener Blond

Original Wiener Salonensemble | endlich salonfähig!

The presale for members starts at 9am on 07.09.2019
General advance ticket sale starts at 9am on 14.09.2019

Please send a reminder for advance ticket sales Erinnerung in My data | delete



Service

print the programme

share on facebook

download into your personal calendar

Make a reservation for a snack at Gerstner

share via email

share on Twitter

endlich salonfähig!

Eigenkompositionen von Wiener Blond

Verena Doublier und Sebastian Radon lernten einander 2012 auf der Universität für Musik und darstellende Kunst über ihren gemeinsamen Gesangslehrer Stephan Gleixner (Die Echten) kennen. Dieser sperrte sie eine Stunde lang in ein Zimmer – zum gemeinsamen Musik machen – ein. Schon drei Wochen später traten sie gemeinsam auf unter dem Namen „DoublieRadon“ auf. Seither haben sie sich als Wiener Blond etabliert.

Dass sich Wiener Blond nicht schubladisieren lässt, stellen sie immer wieder unter Beweis. Heurigen-Schmäh trifft auf HipHop-Grooves, Beatbox-Loops tanzen Strauß-Walzer. Für die zwei ausverkauften Release-Shows im Wiener Musikverein im November 2016 holten sich Wiener Blond bei einzelnen Nummern die instrumentale Unterstützung des fünfköpfigen „Original Wiener Salonensembles“ und es folgte ein konstante Zusammenarbeit. Die hinreißenden Arrangements der Cellistin Anna Starzinger zu Wiener-Blond-Songs wie dem „Öffi-Walzer“ oder „Der letzte Kaiser“ schlagen als musikalische Melange der beiden Formationen Brücken vom modernen Wien zur Tradition der „Salonmusik. 
Mit ihrem gemeinsamen Programm „Endlich salonfähig” bringen Wiener Blond & das Original Wiener Salonensemble eine besondere Mischung aus Schmäh, Vokal- und Textkunst gepaart mit Wiener Streicherklängen auf die Bühne, die ein hörenswerter Rundgang durch die wienerische Lebenslust und deren Abgründe darstellt. Das Programm sei daher jedem empfohlen, der nur ansatzweise Gefühle – in welcher Art auch immer – für die Stadt und ihre Bewohner empfindet.