Thu 16. January 2020

20:00 Gläserner Saal / Magna Auditorium, Musikverein

Aniada a Noar

Zwitschern

This event has already taken place


Programme

Zwitschern Traditional Landler in C Andreas Safer Ans is imma nou gaungan Traditional Stajare - Liares - Polca di quattro province Wilfried Scheutz Liebe ist Andreas Safer Swedy Poljka Traditional Mondscheinigkeit Andreas Safer Zwitscher Mazurka Summawind Gstanzl für Till Wos braucht da Mensch Heated discussion - Stammtisch — Pause — Traditional Sechs Schleinige Andreas Safer Die Wölt Refugees welcome Waunn da Himml si wos Gott wos traut Stille Walzer Schwoazbraune Augn Andreas Safer / Wolfgang Moitz St. Patricks Monks Andreas Safer St. Patricks Schleiniger Wolfgang Moitz Olles Noarn Andreas Safer Polca di pulce

Encores

Wolfgang Moitz An Summa Zeit Traditional Stajare - Sunade di Salars - Fieste

Service

print the programme

Remarks

Arrangements: Wolfgang Moitz, Rupert Pfundner und Andreas Safer.

 

Aniada a Noar

Aniada a Noar, heißt im weststeirischen Dialekt so viel wie Ein jeder ein Narr.  Seit nunmehr 36 Jahren steht Aniada a Noar für ihren eigenwilligen, unverwechselbaren Weg, der heimischen Volksmusik neue Perspektiven zu geben. Dieser Weg ist auch mit vielen Entbehrungen verbunden. Nicht in die Ecke des Kommerzes abzugleiten half, all die Jahre authentisch und glaubhaft zu bleiben. Das kommt zwar einer existentiellen Gratwanderung ohne Netz gleich, hilft aber andererseits, sich Spielfreude und Schöpfungskraft zu bewahren.
Im Programm dieses Abends „Zwitschern“ geht es nicht nur um Vögel, auch wenn die Welt bunt ist und die unterschiedlichsten Vögel beherbergt. Es wird gesungen, gepfiffen, tiriliert und jubiliert, aber auch gekreischt, gekräht, gegackert und geschnattert. In der Flut gezwitscherter Belanglosigkeiten geht das Wesentliche oft unter und verloren. Genüsslich stimmt Aniada a Noar in dieses Grundrauschen ein. Mit zahlreichen, teils kuriosen Instrumenten im Gepäck erzählen sie Geschichten, singen von der Liebe, blicken über den heimatlichen Tellerrand und auf den Zustand der Welt, der wir noch nicht den Kuckuck aufkleben.