Thu 17. January 2019

20:00 Gläserner Saal / Magna Auditorium, Musikverein

Hard-Chor

Alexander Koller | Su fu lu Kol kir nia (Und du sagst? I lie!)

This event has already taken place


Programme

Su fu lu Kol kir nia (Und du sagst? I lie!) Toru Takemitsu Vocalise I Jake Runestad Nyon Nyon Anton Webern Dormi Jesu Aaron Copland Help Us, O lord Thou, O Jehovah, abideth forever Have Mercy On Us, o my lord Sing ye praises to our King Toru Takemitsu Vocalise II Thomas Jennefelt Villarosa Sarialdi Per Nørgard Abendlied — Pause — Thomas Mandel Und du sagst Arvo Pärt Virgencita John August Pamintuan De profundis, op. 5/5 Eric Whitacre Enjoy the Silence Karl Jenkins Exsultate, jubilate Gabriel Jackson Orbis Patrator Optime David Lang I lie

Encore

Ola Gjeilo Ubi caritas

Service

print the programme

希望 Su fu lu Kol kir nia (Und du sagst? I lie!)

Hard-Chor steht für bunte Chorliteratur und viel Experimentierfreude – sozusagen Chorsingen reloaded. „Su fu lu Kol kir nia“ lautet der Titel des neuen Programms. Es klingt geheimnisvoll und lädt zugleich das Publikum ein, das Konzert aus der tiefsten Seele heraus jubilierend zu genießen.

Experimentierfreude beweist das oberösterreichische Gesangsensemble, das im Jahr 2017 Österreich beim Europäischen Song Contest der Chöre in Riga vertreten hat, in seinem neuen Programm „希望 Su fu lu Kol kir nia (Und du sagst? I lie!)“. Was der Titel 希望 bedeutet, wird augenzwinkernd mit „Su fu lu Kol kir nia“ erklärt – mit dem ironischen Nachsatz „Und du sagst? I lie!“. Mit viel Akribie – durchaus hardcore – werden darin Werke verschiedener Komponisten präsentiert, von Aaron Copland über Anton Webern oder Karl Jenkins bis hin zu Tōru Takemitsu, Per Nørgård und David Lang.
Die rund 40 Sängerinnen und Sänger des Linzer Hard-Chors teilen die Leidenschaft, im Chor zu singen und damit die Menschen zu berühren, zu unterhalten und auch ein wenig zu fordern. Das Repertoire des Chores, wie auch dieses Konzert zeigt, ist extrem breitgefächert. Es umfasst Chorwerke verschiedener Musikepochen, oft auch Gegenwartsmusik und Uraufführungen. Die musikalische Qualität steht dabei immer im Vordergrund. Über sein Chorverständnis meint Mastermind Alexander Koller: „Chorsingen ist eine alte Kunstform, die wir im Hard-Chor musikalisch und szenisch in die Gegenwart transponieren wollen. Dazu braucht es nicht nur das musikalische Können, sondern auch ein wenig Mut zum Experimentieren.“