Wed 30. May 2018

19:30 Großer Saal, Musikverein

Yuja Wang

Rachmaninow • Ligeti • Prokofjew

This event has already taken place


Programme

Sergej Wassiljewitsch Rachmaninow Prélude für Klavier g-Moll, op. 23/5 Etude-tableau für Klavier c-Moll, op. 39/1 Etude-tableau für Klavier c-Moll, op. 33/3 Etude-tableau für Klavier h-Moll, op. 39/4 Prélude für Klavier h-Moll, op. 32/10 Etude-tableau für Klavier es-Moll, op. 33/6 Etude-tableau für Klavier es-Moll, op. 39/5 Alexander Skrjabin Sonate für Klavier Nr. 10, op. 70 György Ligeti Touches bloquées. Etude Nr. 3 Vertige. Etude Nr. 9 Désordre. Etude Nr. 1 — Pause — Sergej Prokofjew Sonate für Klavier Nr. 8 B-Dur, op. 84

Encores

Felix Mendelssohn Bartholdy Lieder ohne Worte fis-Moll, op. 67/2 Sergej Prokofjew Toccata d-Moll, op. 11 Georges Bizet Carmen-Variationen; arrangiert von Vladimir Horowitz Sergej Prokofjew Sonate für Klavier Nr. 7 B-Dur, op. 83 - 3. Satz (Precipitato) Christoph Willibald Gluck „Reigen seliger Geister“ aus der Oper „Orfeo ed Euridice” Franz Liszt „Gretchen am Spinnrade” von Schubert für Klavier

Service

print the programme

Reviews

Thursday, May 31, 2018 | Der Standard / Ender, Stefan

Die Helene Fischer der Klavierwelt: Yuja Wang begeistert im Musikverein

Der Klavierstar präsentierte sich als souveräne Technikerin

Stolpert sie, oder stolpert sie nicht? Yuja Wang tritt am Mittwochabend den Weg zu ihrem Arbeitsplatz mit hohem, von ihrem überlangen Kleid gefährlich umspülten Stöckelschuhen an, doch die chinesische Pianistin erreicht den Steinway im Großen Musikvereinssaal mit traumwandlerischer Sicherheit. Traumwandlerisch sicher absolviert sie auch ihr Programm, das dem Progress der russischen Spätromantik zur Moderne gewidmet ist.

Read review

Um der Musik willen

Noch Ende letzten Jahres stellte ein Journalist die These auf, Yuja Wang könnten „womöglich bald die Herausforderungen ausgehen“. Wer an der steilen Karriere der chinesisch-amerikanischen Pianistin Anteil nahm, mag spontan zustimmen, doch einen Gedanken später vielleicht nicht mehr – hat sich die heute 31-Jährige im vergangenen Jahrzehnt doch allen Klischees zum Trotz als Musikerin um der Musik willen behauptet, der sich die Herausforderungen täglich aufs Neue stellen, unabhängig vom Repertoire.

Die russische Musik, sagt Yuja Wang, sei ihre Lieblingsmusik, zumal Rachmaninow und Prokofjew. So spannt denn auch Wangs bevorstehender Klavierabend im Großen Musikvereinssaal einen Bogen von Rachmaninows Préludes und Etudes-tableaux zu Prokofjews Sonate op. 84 – einen Bogen, der seine Zugkraft auch aus Skrjabins inspirierter Sonate op. 70 schöpft sowie aus Etüden des Ungarn György Ligeti, die hinsichtlich Technik und Ausdruck mit zu den anspruchsvollsten Klavierstudien des 20. Jahrhunderts zählen.