Fri 20. October 2017

19:30 Großer Saal, Musikverein

The Cleveland Orchestra

Franz Welser-Möst | Leoš Janáček

This event has already taken place


Artists

Ein Wiener Sängerknabe Sopran (Grille / Frosch / Pepik)

Service

print the programme

Remarks

Animation: Walter Robot Studios - Bill Barminski und Christopher Louie; Projektion und Licht: Jason H. Thompson; Kostüme: Ann Closs-Farley; Masken: Cristina Waltz; Make-Up: Amy Jean Wright. Keine Pause.

 

Reviews

Friday, October 20, 2017 | Wiener Zeitung / Belfkih, Judith

Neue szenische Wege

Franz Welser-Möst mit seinem Cleveland Orchestra und einem szenischen "Schlauen Füchslein" im Musikverein.

Die klassische Rollenverteilung ist dabei, immer mehr aufgeweicht zu werden. Nicht nur zwischen den Geschlechtern, sondern auch im klassischen Musikbetrieb. Szenische Produktionen in den Opernhäusern, konzertante Aufführungen in den Konzertsälen, so hieß der Programmschlüssel bisher. Halbszenische Zwischenformen tauchten mitunter auf beiden Podien auf. Der Musikverein präsentierte am Donnerstag erstmals die szenische Opernproduktion - und beschritt damit spannendes Neuland.

Read review

Der Goldene Saal als Opernbühne

Janáčeks „Das schlaue Füchslein“ im Musikverein

Konzertante Opernaufführungen im Großen Musikvereinssaal hat es immer wieder gegeben. Im vergangenen Herbst allerdings wurde der berühmte Konzertsaal der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien mit enormem technischem Aufwand in eine beeindruckende „richtige” Opernbühne verwandelt. Franz Welser-Möst brachte mit seinem Cleveland Orchestra eine in den USA umjubelte multimediale Produktion von Leoš Janáčeks Oper „Das schlaue Füchslein” in den Musikverein, die hier erst- und einmalig in Europa zu sehen war.

Was der amerikanische Regisseur Yuval Sharon mit einem Kreativteam aus Animationskünstlern, Masken- und Kostümdesignern da geschaffen hat, komme, so Welser-Möst im Vorfeld, „einer neuen Kunstform” gleich. „Mit Mitteln des Kinos eine Geschichte zu erzählen und so aus der Musik heraus zu erzählen, dass man nicht von der Musik abgelenkt wird, sondern dass einem das Optische die Möglichkeit gibt, in die Musik noch viel tiefer einzutauchen.“
So tauchten in zwei restlos ausverkauften Vorstellungen am 19. und 20. Oktober 2017 auch die Wiener Musikfreunde ein in diese rund um fabelhafte Produktion und erlebten ein außergewöhnliches, ja spektakuläres Opernereignis im Großen Musikvereinssaal.

Für noch mehr Hintergründe zum Gastspiel des Cleveland Orchestra lesen Sie unseren Artikel "Musik fürs Leben" aus dem Musikfreunde Magazin September/Oktober 2017.